Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Heute um 12 Uhr schweigt Europa
Nachrichten Politik Heute um 12 Uhr schweigt Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 16.11.2015
In Paris herrscht große Trauer und großes Entsetzen nach den Anschlägen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach den Anschlägen von Paris ruft die Europäische Union alle Europäer für Montag um 12 Uhr zu einer Schweigeminute auf. Die Europäische Union sei nach der Anschlagsserie in der französischen Hauptstadt „zutiefst schockiert“ und „in Trauer“, erklärten die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten und die EU-Institutionen in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Anschläge mit mindestens 129 Toten seien „eine Attacke auf uns alle“, der 13. November werde allen Europäern als ein „Tag der Trauer“ in Erinnerung bleiben. Deshalb seien alle Europäer eingeladen, sich am Montag um 12 Uhr an einer Schweigeminute zur Erinnerung an die Opfer zu beteiligen.

So wird in Brandenburg getrauert – Veranstaltungen am Montag

Wir sind Paris – ein Kommentar von MAZ-Chefredakteur Thoral Cleven

Wie ein MAZ-Sportreporter den Terror von Paris erlebte – ein Bericht

Von der Leyen warnt davor Flüchtlinge mit Terroristen gleichzusetzen

Unterdessen hat am Sonntag in Deutschland die Diskussion über Folgen des Terrors von Paris begonnen. Besonders im Mittelpunkt steht dabei unter anderem die Flüchtlingsdebatte. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat davor gewarnt, Flüchtlinge nach der Anschlagsserie in Paris unter Generalverdacht zu stellen. „Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen, Flüchtlinge mit Terroristen gleichzusetzen“, sagte von der Leyen der „Passauer Neuen Presse“. „Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder haben ihre Heimat verlassen, um genau vor solchen Grausamkeiten zu fliehen, wie wir sie am Freitag in Paris erlebt haben. Was wir aber definitiv brauchen, ist mehr Ordnung an den Grenzen, das gilt insbesondere auch für die Außengrenzen der EU.“

Außenminister warnt vor überstürzten Militär-Aktionen

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor überstürzten militärischen Reaktionen gewarnt. Gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die sich zu den Anschlägen bekannt hat, helfe „nur planvolles Handeln der Staatengemeinschaft“, sagte Steinmeier am Montag zu „Spiegel Online“. „Der Kampf gegen den IS wird allein militärisch nicht zu gewinnen sein“, die Staatengemeinschaft müsse sich „noch kraftvoller“ für eine politische Lösung einsetzen und Perspektiven für eine Befriedung Syriens aufzeigen.

Von MAZonline

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Keine 48 Stunden nach den Terroranschlägen von Paris startet Frankreich massive Luftangriffe auf den IS in Syrien. Der Alptraum im eigenen Land ist noch nicht vorbei. Mindestens ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

15.11.2015
Politik Attentäter als Flüchtlinge getarnt? - Terror: Die Spuren führen nach Belgien

Es hat nicht lange gedauert, da sind die belgischen Anti-Terror-Einheiten in Molenbeek, ein Ort der zur Hauptstadtregion Brüssel gehört, eingerückt. Dort sollen zwei der Attentäter zuvor gelebt haben. Außerdem gibt es immer mehr Details zu den Terroristen. Einige sollen sich als „Flüchtlinge“ eingeschleust haben.

15.11.2015

Die mächtigsten Führer der Welt senden ein starkes Signal gegen den Terror. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste soll ausgeweitet und der Kampf gegen IS-Terroristen verschärft werden.

15.11.2015
Anzeige