Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Für Nordkorea sind neue UN-Sanktionen eine „Provokation“
Nachrichten Politik Für Nordkorea sind neue UN-Sanktionen eine „Provokation“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 13.09.2017
Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un. Quelle: KRT via AP Video
Anzeige
Pjöngjang

Den USA wurde vorgeworfen, mit „bösartigen Mitteln und Methoden“ den Sanktionsbeschluss eingefädelt zu haben, um den Untergang Nordkoreas herbeizuführen. Der UN-Sicherheitsrat in New York hatte zuvor einstimmig eine Resolution verabschiedet, die die Öllieferungen an Nordkorea deckelt sowie Textilexporte des Landes verbietet.

Nordkorea weise die Resolution kategorisch ab, hieß es den Staatsmedien zufolge in der Erklärung des Ministeriums. Das Land sei entschlossen, seinen bisherigen Weg „in einem rascheren Tempo“ weiter zu verfolgen. 

USA sollen „angemessenen Preis“ zahlen

Mit den jüngsten Strafmaßnahmen bestrafte das höchste UN-Gremium das isolierte Land für seinen neuerlichen Atomtest am 3. September. Nordkorea hatte nach eigenen Angaben eine Wasserstoffbombe gezündet, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden können. Der Test war ein Verstoß gegen bereits bestehende UN-Resolutionen. 

Bereits am Dienstag hatte Nordkorea über Diplomaten die neuen Sanktionen verurteilt. Nordkoreas UN-Botschafter Han Tae Song drohte bei einer Konferenz in Genf, die USA würden einen „angemessenen Preis“ dafür zahlen. US-Präsident Donald Trump wertete die Sanktionen nur als kleinen Schritt. Sie seien nichts im Vergleich dazu, was letztlich geschehen müsse, sagte er. 

Von RND/dpa

Trotz der anhaltenden Spannungen zwischen Moskau und Washington senden beide Seite erstmals seit Monaten wieder ein vorsichtiges Zeichen der Verständigung. Wie die Außenministerien in beiden Ländern bestätigen, soll die nukleare Abrüstung im Rahmen des sogenannten Start-3-Vertrages zügig vorangetrieben werden.

13.09.2017
Politik Internationale Automobilausstellung - Hendricks setzt Fahrzeughersteller unter Druck

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die Autoindustrie im Vorfeld der Internationalen Automobil Ausstellung aufgefordert, den Verbrauchern schneller als bisher geplant die neuesten Diesel-Modelle zur Verfügung zu stellen.

13.09.2017

Im Bau- und Pflegegewerbe herrscht Verstimmung: Die EU-Kommission will, dass fremde Arbeitskräfte nach geltendem Tarifrecht entlohnt werden. Die Verbände fürchten Kostensteigerungen und fordern die Bundesregierung zum Boykott auf. Doch Ministerin Nahles möchte von diesem Ansinnen nichts wissen.

12.09.2017
Anzeige