Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Für mehr Sicherheit im deutschen Bahnverkehr

Sicherheitsdebatte Für mehr Sicherheit im deutschen Bahnverkehr

Nach der Thalys-Attacke in Frankreich gibt es in Deutschland Forderungen nach mehr Polizei in Zügen und auf Bahnhöfen. Problem: Die Bundespolizei ist schon jetzt mit der Fülle der Aufgaben ausgelastet. Die Bahn versucht auf anderem Wege, für mehr Sicherheit zu sorgen: Sie verbietet Hooligans das Bahnfahren.

Voriger Artikel
Empörung über Ausschreitungen gegen Flüchtlinge
Nächster Artikel
Jeder vierte Arzt ist älter als 60 Jahre

Der Bahnhof Berlin-Spandau.

Quelle: dpa

Berlin. Nach der bewaffneten Attacke in einem Hochgeschwindigkeitszug Thalys nach Paris gibt es auch in Deutschland Forderungen nach einem besseren Polizeischutz in Zügen und Bahnhöfen. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sagte der "Passauer Neuen Presse", im Vergleich zum intensiv kontrollierten Flugverkehr sei der Bahnverkehr wesentlich anfälliger. Um angesichts der Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus die Polizeipräsenz zu erhöhen, " bedarf es aber unweigerlich zusätzlicher Stellen bei der Bundespolizei . Denn diese ist durch die hohen Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen bereits jetzt extrem belastet."

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält einen Einsatz von Sicherheitsbegleitern in Zügen nach dem Vorbild der Sky-Marshalls im Luftverkehr für sinnvoll. Schlüssel dafür sei aber die Personalstärke der Bundespolizei: " Momentan sind wir noch nicht mal in der Lage, Taschendiebstähle zu verhindern ", sagte Jörg Radeck, stellvertretender Vorsitzender der GdP, der "Neuen Westfälischen".

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte am Sonntag am Rande einer Veranstaltung in Aachen gesagt: "Ich kann mir nicht vorstellen, in jede S-Bahn und in jeden Zug Sicherheitsbeamte zu stellen. Da wo wir große Gefährdungen haben, da wo wir Hinweise haben, müssen wir den Zugverkehr möglicherweise etwas stärker in den Blick nehmen als in der Vergangenheit." Eine absolute Sicherheit könne es nicht geben.

Schutz des Bahnverkehrs

Polizisten in den Zügen: Sollte der Bahnverkehr besser geschützt werden?

Hooligans müssen draußen bleiben

Die Bahn versucht auf anderem Wege, für Sicherheit zu sorgen. Gewaltsuchende und polizeibekannte Fußballfans sollen in Zukunft nicht mehr mit der Bahn zu Fußballspielen fahren dürfen. Etwa 200 bis 300 Hooligans sollten per Post über das Verbot informiert werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Hintergrund sind Übergriffe und Schlägereien im Umfeld von Fußballspielen. Das geplante Verbot soll deutschlandweit für die An- und Abreise zu den Stadien gelten und auch die S-Bahnen betreffen. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr