Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Fukushima: Brennstäbe sollen aus Kühlbecken geborgen werden
Nachrichten Politik Fukushima: Brennstäbe sollen aus Kühlbecken geborgen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 30.10.2013
Arbeiter in der Atomruine Fukushima. Quelle: Tepco/Archiv
Anzeige
Tokio

Demnach sollen die Brennstäbe Mitte November mit einem Kran aus dem Kühlbecken des Reaktors 4 gehoben und in ein anderes Becken umgelagert werden.

Das Becken im Reaktor 4 liegt unbedeckt, seit eine Explosion am 15. März 2011 einen Teil der Außenwand des Gebäudes wegriss. Das Kraftwerk Fukushima war zuvor durch ein Erdbeben und einen Tsunami stark beschädigt worden, was zu mehreren Kernschmelzen führte.

Experten haben davor gewarnt, dass die Bergung der Brennstäbe zu einer weiteren Katastrophe führen könnte. Die meisten Stäbe seien abgebrannt und hätten zusammen einen Anteil radioaktiven Cäsiums wie 5000 Atombomben jener Bauart, die 1945 Hiroshima zerstörten, sagte etwa der Atomwissenschaftler Hiroaki Koide von der Universität Kyoto.

Die Umlagerung der Brennstäbe sei "ein großer Schritt im Prozess zur Stilllegung des Reaktors", zitierte die Nachrichtenagentur Jiji den Beauftragten der Behörde, Toyoshi Fuketa. Tepco hatte bereits im Juli 2012 probehalber zwei Brennstäbe aus dem Kühlbecken entfernt.

dpa

Die syrische Exil-Opposition hat sich erstmals in aller Deutlichkeit von radikalen Islamisten unter den Rebellen distanziert. "Neben dem Staatsterrorismus des Assad-Regimes terrorisieren jetzt die Banden der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien die Bevölkerung", heißt es in einer Erklärung der Nationalen Syrischen Allianz vom Mittwoch.

30.10.2013

Knapp sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat die Stadt Goslar Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde aberkannt. Der Stadtrat habe den Beschluss am Dienstagabend einstimmig gefasst, teilte ein Sprecher mit.

30.10.2013

"Mir fällt ja auf: Je länger diese Affäre dauert, desto mehr Terroranschläge sollen verhindert worden sein", sagte er am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin".

30.10.2013
Anzeige