Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik G-20-Sicherheit kostet 85 Millionen Euro
Nachrichten Politik G-20-Sicherheit kostet 85 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.03.2018
Beim G-20-Gipfel Anfang Juli 2017 war es zu massiven Ausschreitungen und Gewalttaten von Demonstranten gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die Sicherheitskosten für den G-20-Gipfel in Hamburg haben sich auf 85 Millionen Euro summiert - das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant. Ein Senatssprecher bestätigte entsprechende Angaben von NDR 90,3 vom Samstag. Beim G-20-Gipfel Anfang Juli 2017 war es zu massiven Ausschreitungen und Gewalttaten von Demonstranten gekommen.

„Nach langen und intensiven Verhandlungen hat der Senat in der vergangenen Woche mit der Bundesregierung eine Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen, nach der sich der Bund an den weiteren Mehrkosten des G20-Gipfels vom letzten Juli beteiligen wird“, sagte der Senatssprecher. Diese Vereinbarung bedürfe nun der Zustimmung des Haushaltsauschusses des Bundestages.

Laut NDR 90,3, der sich auf Informationen aus der Innenbehörde beruft, wurden die 85 Millionen Euro für die Sicherheit vor und während der Gipfeltage ausgegeben. Der Senatssprecher bestätigte, dass Hamburg 16 Millionen Euro tragen müsse. Der Bund übernehme 69 Millionen Euro. Die Hamburger Landesregierung hatte bislang noch keine Kostenrechnung veröffentlicht.

Von dpa/RND

Führende SPD-Politiker fordern ein Ende der von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) neu entfachten Diskussion über eine Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland.

17.03.2018

James Comeys ehemaliger Stellvertreter, der immer wieder ins Visier des Zorns von Präsident Trump geraten war, wird von Justizminister Sessions entlassen. Seine Pensionierung stand unmittelbar bevor.

17.03.2018

Im Streit um den Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal weist Russland 23 britische Diplomaten aus. Der Schritt ist eine Reaktion auf das Vorgehen der britischen Regierung, die vor wenigen Tagen ebenfalls 23 russische Diplomaten des Landes verwiesen hatte.

17.03.2018
Anzeige