Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gabriel: Förderung strukturschwacher Regionen auch nach 2019

Parteien Gabriel: Förderung strukturschwacher Regionen auch nach 2019

Die deutsche Einheit ist noch längst nicht vollendet, sagt SPD-Chef Gabriel. Doch wie die Steuereinnahmen nach 2020 verteilt werden, ist noch völlig offen.

Voriger Artikel
Ukraine und Russland einigen sich auf Gasversorgung
Nächster Artikel
Aufnahme ohne Asylverfahren? Bundesregierung dementiert

Aus Anlass der Gründung der gesamtdeutschen SPD vor 25 Jahren diskutiert Parteichef Sigmar Gabriel heute in Magdeburg über den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Quelle: Jens Wolf

Magdeburg. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat eine Förderung strukturschwacher Regionen auch nach Ende des Solidarpakts Ende 2019 gefordert.

"Angesichts der Tatsache, dass in Ostdeutschland nur 60 Prozent der Wirtschafts- und Steuerkraft des Westens existiert, werden wir auch nach dem Auslaufen den Solidarpakts eine besondere Förderung insbesondere für die strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands, aber eben auch Westdeutschlands brauchen", sagte der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister am Samstag in Magdeburg auf einer Veranstaltung zur Gründung der gesamtdeutschen SPD vor 25 Jahren.

"Die deutsche Einheit ist auf einem guten Weg, aber bei weitem nicht vollendet", sagte Gabriel vor rund 100 SPD-Anhängern. Zudem stellte er klar: "Die Ausdehnung der Hilfe für den Westen darf nicht zur Reduzierung der Hilfe für den Osten führen." Seit Monaten ringen Bund und Länder ohne Erfolg über die Verteilung der Steuereinnahmen zwischen den Ländern und dem Bund für die Zeit ab 2020. Dabei steht auch eine Neuordnung des Länderfinanzausgleichs auf der Tagesordnung.

Der Vereinigungsparteitag von Sozialdemokraten aus Ost und West hatte - noch vor der deutschen Einheit - am 27. und 28. September 1990 in Berlin stattgefunden. Ein Jahr zuvor war die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) gegründet worden.

Am Rande der Veranstaltung sagte Gabriel zur Flüchtlingspolitik, man müsse Sorgen von Bürgern erst nehmen. "Je mehr wir darüber offen reden, desto weniger werden Rechtsradikale davon profitieren", sagte Gabriel. "Wir haben zwei Aufgaben der Integration: Die Flüchtlinge zu integrieren und das Land zusammenzuhalten."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr