Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Gabriel am Nil: Treffen mit Ägyptens Präsident al-Sisi

International Gabriel am Nil: Treffen mit Ägyptens Präsident al-Sisi

Zum Auftakt seiner Nordafrika-Reise trifft Vizekanzler Sigmar Gabriel heute in Kairo mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi zusammen. Gabriel hat angekündigt, die massiven Menschenrechtsverletzungen offen zur Sprache zu bringen.

Voriger Artikel
Zehntausende demonstrieren in London gegen Cameron
Nächster Artikel
Griechen beeindruckt vom Papst-Besuch

Die Stimmung in Ägypten ist aufgeheizt. Erst am Freitag waren Regierungsgegner und -treue in Kairo aneinandergeraten.

Quelle: Mohamed Hossam

Kairo. Obwohl das Regime des Ex-Generals mit harter Hand gegen die Opposition vorgeht und Zehntausende in Gefängnissen sitzen, sieht die Bundesregierung Al-Sisi als Stabilitätsanker in der unruhigen Region. Der Westen braucht Ägypten im Kampf gegen islamistischen Terror und in der Flüchtlingskrise. 

Die vom Regime in Kairo vor einem Jahr ugesagten Erleichterungen für Menschenrechtsanwälte, Gewerkschaftler, Journalisten und die deutschen Stiftungen seien nicht eingetreten. "Natürlich werde ich auch die mitreisenden Wirtschaftsvertreter ermutigen, das bei ihren Kontakten anzusprechen", meinte Gabriel. 

Der Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef wird von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet. Die Unternehmer hoffen auf neue Milliardenaufträge. Gabriel reist am Montag weiter nach Marokko.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
35bbb016-72c4-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Ganz schön abgehoben – William, Kate und die Kinder

Beim ihrem Deutschland-Besuch war der Besuch des Airbus-Werks bei Hamburg fester Programmpunkt. Natürlich wurde der Hubschrauber, den Papa William fliegt, gründlich inspiziert.

Wie gefällt Ihnen die Kreiselkunst?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr