Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Gabriel bessert Ökostrom-Reform nach
Nachrichten Politik Gabriel bessert Ökostrom-Reform nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.06.2014
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

n.

In beiden Fällen solle eine Abgabe in Höhe von 50 Prozent der von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlenden Ökostrom-Umlage fällig werden, heißt es in einem Schreiben Gabriels an die Fraktionen von Union und SPD, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dadurch könnten die Verbraucher um zehn Millionen Euro im Jahr entlastet werden.

Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. "In Anbetracht der zahlreichen Forderungen zu einer möglichst gleichmäßigen Belastung des Eigenverbrauchs halte ich es daher für sinnvoll, den Prozentsatz von derzeit 15 Prozent bei neuen Eigenstromanlagen der Industrie auf 50 Prozent anzuheben", schreibt Gabriel.

Damit würde derzeit ein "Energie-Soli" von 3,1 Cent je Kilowattstunde fällig. Da die Zahl der Eigenstromversorgung stetig steigt, wachsen die Belastungen der anderen Verbraucher: Denn es gibt weniger Umlage- und Netzentgeltzahler. Gegen die zunächst geplante stärkere Belastung von Ökoenergie-Anlagen zur Selbstversorgung war die Solarlobby Sturm gelaufen und eine Verfassungsklage gegen die "Sonnensteuer" angedroht - auch die Bundesländer mahnte Gabriel zu einer Korrektur.

dpa

In 21 der 28 EU-Staaten gilt schon ein gesetzlicher Mindestlohn - nun hat der Bundestag auch in Deutschland eine solche Regelung auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten debattierten am Donnerstag erstmals das neue Tarifpaket-Gesetz, das einen allgemeinen Mindestlohn von 8,50 Euro vorsieht.

05.06.2014

Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki gehört nun der Kongregation für den Klerus im Vatikan an. Papst Franziskus habe den Kardinal bereits am 29. April ernannt, teilte das Erzbistum Berlin am Donnerstag mit.

05.06.2014

Nach dem Attentat im Jüdischen Museum in Brüssel warnt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor der Gefahr von Anschlägen durch radikale Islamisten in Europa.

05.06.2014
Anzeige