Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Gabriel trifft Flüchtlingsfamilie in Jordanien
Nachrichten Politik Gabriel trifft Flüchtlingsfamilie in Jordanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 22.09.2015
Sigmar Gabriel wird im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien begrüßt. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Zaatari

Gabriel sprach eine Viertelstunde mit der sechsköpfigen Familie. Der Vater hatte in der Provinz Daraa bei einem Raketeneinschlag einen Unterschenkel verloren, einer seiner Söhne beide Beine, ein Auge und vier Finger.

Nach dem Treffen sagte Gabriel mit Tränen in den Augen und stockender Stimme: "Manche Familien muss man eigentlich hier herausholen. Es gibt keine Chance für die, hier am Leben zu bleiben." Gemeinsam mit der UN-Flüchtlingshilfe will Gabriel nun klären, ob man die Familie nach Deutschland holen kann. Versprechen könne er nichts: "Let's try. Wir werden versuchen, Hilfe zu organisieren."

Gabriel forderte speziell die USA auf, mehr Geld für das unterfinanzierte Hilfsprogramm der Vereinten Nation zu geben. "Die USA sind nicht unmaßgeblich Mitverursacher der Flüchtlingskrisen hier, beispielsweise im Irak." Die EU wolle 1,5 Milliarden Euro beisteuern.

Der Bundeswirtschaftsminister warnte vor einem Flüchtlings-"Exodus" im Nahen Osten: "Der beginnt schon", betonte er in dem größten arabischen Flüchtlingslager, in dem 80.000 Menschen leben, die meisten aus Syrien. Die Lage im Königreich Jordanien, das nach UN-Angaben über 630.000 Syrier aufgenommen hat, sei dramatisch. Krankenhäuser würden geschlossen. "Die Nahrungshilfe für über 200.000 Menschen musste eingestellt werden."

Vor seinem Rückflug nach Berlin will der Vizekanzler noch mit dem jordanischen König Abdullah II. zusammenkommen.

dpa

Alexis Tsipras hat seine "zweite Chance" bekommen - und darf noch einmal mit den Rechtspopulisten regieren. Der Linkspolitiker muss nun beweisen, dass er nicht nur taktieren, sondern das Land auch stabilisieren kann. Die erste Kraftprobe wartet schon auf ihn.

21.09.2015

Panzer rollen auf die Hauptstadt Burkina Fasos zu. Die Putschisten geben jedoch in letzter Minute auf. Ein Blutvergießen scheint abgewendet. Die Rückkehr zur Demokratie ist aber nicht gesichert.

21.09.2015

Nach Stacheldraht und strengen Gesetzen gegen den illegalen Grenzübertritt nun das Militär: Künftig dürfen in Ungarn nicht nur Polizisten, sondern auch Soldaten die Grenze sichern.

21.09.2015
Anzeige