Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gabriel will Polizei massiv stärken

Kriminalität Gabriel will Polizei massiv stärken

Um der steigenden Einbruchskriminalität zu begegnen, hat SPD-Chef Sigmar Gabriel eine weitere deutliche Stärkung der Polizei gefordert. Die von der großen Koalition beschlossenen 3000 neuen Stellen für die Bundespolizei reichten noch nicht.

Voriger Artikel
Wachsende Kritik am Atomabkommen im Iran
Nächster Artikel
Atomwaffen-Staaten rüsten nur zögerlich ab

Ein Mann schaut sich den sogenannten «Wohnungseinbruchsradar» der Polizei an.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Berlin. "Wir brauchen 3000 zusätzliche Stellen - und die Länder sollten in gleicher Größenordnung nachziehen", sagte der Vizekanzler den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Außerdem müssten die Polizisten besser bezahlt werden.

Gabriel erinnerte daran, dass es in Deutschland einen Anstieg der Einbruchskriminalität um zehn Prozent gebe. Das Sicherheitsgefühl der Menschen leide. "Wir müssen dringend mehr Polizei auf die Straße bringen", forderte er. Die SPD hatte bereits vor einer Woche bei ihrem Konvent eine Aufstockung der Polizei beschlossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b81cff38-2418-11e7-94dc-36fdd72bae40
Bilder aus der britischen Serie „Wir sind alle Millionäre“

Sie sind alle reich – auch wenn bei manchem kaum ein Penny auf dem Bankkonto liegt. In dem satirischen britischen Fernsehdreiteiler „Wir sind alle Millionäre“ werden die Bewohner einer besseren Wohngegend in London durch den Immobilienboom zu gemachten Leuten. Aber das Leben spielt auch ihnen einen Streich. Und Unbekannte verschicken an alle Häuscheneigentümer Drohbriefe.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

17. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Ein bisschen ist es wie nach einer durchzechten Nacht. Es ist einem flau im Magen, man möchte nicht angesprochen werden, nicht an die vergangene Nacht denken. Eigentlich möchte man einfach nur weg.

mehr