Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Gabriel wirbt bei allen Fraktionen für Ökostrom-Reform
Nachrichten Politik Gabriel wirbt bei allen Fraktionen für Ökostrom-Reform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 24.01.2014
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim Abschluss der Klausurtagung des Bundeskabinetts im brandenburgischen Meseberg. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

t. "Inzwischen zahlen die Verbraucherinnen und Verbraucher über die Stromrechnung pro Jahr rund 24 Milliarden Euro für die EEG-Umlage." Das sei mehr als dreimal so viel, wie über den Länderfinanzausgleich bewegt werde.

Die Energiewende könne nur gelingen, wenn die Bevölkerung dahinter stehe. "Abwarten ist keine Option. Auch deshalb nicht, weil wir beim EEG unter erheblichem Druck der EU-Kommission stehen", betonte der Vizekanzler. "Ohne grundlegende Änderungen auf EU-Ebene droht sie das EEG als ungerechtfertigte Beihilfe einzustufen – das wäre das Ende der Energiewende."

Gabriel strebt für seine Reform einen möglichst breiten Konsens in Bundestag und Bundesrat an, um auf Jahre hinaus Planbarkeit zu garantieren. Zwar ist das Gesetz im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig, kann aber durch einen Einspruch der Länder monatelang im Vermittlungsausschuss blockiert werden.

Grüne und Linke kritisieren die geplanten Einschnitte bei Windkraft an Land und fordern einen deutlichen Abbau der Industrierabatte bei der Ökostromförderung, die die Bürger über ihre Strompreise bezahlen.

dpa

Der Wettlauf um den weltberühmten Whistleblower Edward Snowden geht weiter. Vor dem langen Arm der US-Behörden ist er in Russland sicher. Doch sollte er jemals in die USA zurückkehren, droht ihm der Prozess.

24.01.2014

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will härter gegen gewaltbereite Islamisten vorgehen, die von Deutschland nach Syrien reisen und dort im Bürgerkrieg kämpfen.

24.01.2014

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA als unverhältnismäßig kritisiert. Er halte "eine flächendeckende Speicherung von Kommunikationsdaten der Bürger für nicht hinnehmbar", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

24.01.2014
Anzeige