Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Garibaschwili soll neuer Regierungschef von Georgien werden
Nachrichten Politik Garibaschwili soll neuer Regierungschef von Georgien werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 02.11.2013
Garibaschwili muss noch vom Parlament Georgiens als Regierungschef bestätigt werden. Quelle: Zurab Kurtsikidze
Anzeige
Tiflis

r. Zugleich bekräftigte er, sich nach nur einem Amtsjahr aus der aktiven Politik zurückzuziehen.

Sein Schritt soll ein Signal sein, dass es in Georgien künftig nicht mehr um Personen, sondern um Institutionen geht, sagte Iwanischwili in der Hauptstadt Tiflis. Beobachter sehen die Personalentscheidung auch als Schachzug des 57-jährigen Milliardärs, sich ohne einen offiziellen Posten weiter viel Einfluss zu sichern.

In dem Land am Schwarzen Meer ist Regierungschef nach einer Verfassungsänderung das mit Abstand mächtigste Amt. Zum Staatschef war vor kurzem der bisherige Bildungsminister Georgi Margwelaschwili gewählt worden, ebenfalls Vertrauter Iwanischwilis. Er löst Präsident Michail Saakaschwili ab, den Helden der Rosenrevolution von 2003.

Garibaschwili muss noch vom Parlament als Regierungschef bestätigt werden. Er wolle Iwanischwilis Kurs fortsetzen, sagte der studierte Politologe. Iwanischwili hatte sich nach seinem Amtsantritt Ende Oktober 2012 auch um ein besseres Verhältnis zu Russland bemüht, nachdem die Beziehungen seit einem Krieg 2008 auf Eis lagen.

dpa

Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) hat Union und SPD vor der Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland gewarnt. BTW-Generalsekretär Michael Rabe sprach in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) von einer Gefahr für tausende Arbeitsplätze.

02.11.2013

Bei den Koalitionsgesprächen von Union und SPD über die künftige Familienpolitik zeichnet sich ein Streit um die Forderung nach einem Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften ab.

02.11.2013

Mehr als 7000 deutsche Auslands-Renten sind nach "Bild"-Informationen möglicherweise über einen längeren Zeitraum an Tote gezahlt worden. Diesem Verdacht gehe die Deutsche Rentenversicherung (DRV) nach, schreibt die Zeitung in ihrer Samstagausgabe.

02.11.2013
Anzeige