Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gauck attackiert Fremdenfeinde

Bundespräsident Gauck attackiert Fremdenfeinde

Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts neuer fremdenfeindlicher Übergriffe eindringlich für mehr Toleranz und Offenheit geworben. Alle seien aufgerufen, auf Argument und Dialog zu setzen und nicht auf Ausgrenzung und Gewalt, sagte Gauck bei einer Veranstaltung im Berlin.

Voriger Artikel
Neue "Lucke-Partei" immer wahrscheinlicher
Nächster Artikel
EU-Parlament lehnt Einschränkung der Panoramafreiheit ab

Bundespräsident Gauck: «Wir erleben, dass sich fremdenfeindliche Haltungen festsetzen».

Quelle: Felix Kästle/Archiv

Berlin. n.

Gauck betonte nach Angaben des Präsidialamts: "Wir erleben, dass sich fremdenfeindliche Haltungen festsetzen, manche Menschen nicht einmal mehr vor Übergriffen zurückschrecken. Ich denke an diesem Punkt an das, was wir kürzlich wieder erlebt haben mit diesen widerwärtigen Angriffen auf Flüchtlingsheime."

Der Bundespräsident sagte: "Es ist ja unerträglich, dass in einer Gesellschaft gleichzeitig Menschen, Einrichtungen, Institutionen existieren, die weltweit als Vorbild gelten können. Und gleichzeitig in derselben Gesellschaft diese Teile einer Bevölkerung existieren, die all das, was uns bewegt, eben genau nicht wollen."

Oft herrsche Sprachlosigkeit, beklagte Gauck. "Wir reden einfach nicht genug miteinander." Das betreffe Einheimische und Zuwanderer, die Mehrheitsgesellschaft und die Minderheiten, aber auch Einwanderer untereinander. "Einige bleiben, je nach Herkunftsland, lieber unter sich." Eine neue Gemeinschaft könne aber nicht entstehen, "wenn wir schweigend nebeneinander her leben – sei es aus Absicht oder Unwissenheit, aus Ignoranz, Unsicherheit oder Überforderung".

Unter dem Titel "Wer ist wir? Identität - Zugehörigkeit - Zusammenhalt in Deutschland" hatte Gauck zu einem Symposium in seinem Amtssitz Schloss Bellevue eingeladen. Dort sagte er laut Redemanuskript: "Ich denke, wir stehen noch ziemlich am Anfang eines Prozesses, in dem aus alter Mehrheitsgesellschaft und Einwanderern ein verändertes Deutschland hervorgehen wird." Irgendwann werde es selbstverständlich sein, "dass der oder die Deutsche auch schwarz, muslimisch oder asiatisch sein kann".

Gauck sagte aber auch: "Wer erfolgreiche Integration

 

als möglichst weitgehende Anpassung versteht, die am besten noch

 

binnen einer Generation zu erfolgen hat, der kennt die menschliche

 

Seele nicht. Identitätsveränderung und Mentalitätswandel vollziehen

 

sich langsam, sie lassen sich nicht erzwingen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7a2d617e-fbf3-11e6-aa2d-09c2680a9d12
28 Verletzte bei Karnevalsumzug in New Orleans

Ein offensichtlich stark betrunkener Autofahrer ist am Samstag in die Zuschauer eines Karnevalsumzugs in der US-Stadt New Orleans gerast.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?