Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Gauck bei Gedenkveranstaltung zur Skagerrakschlacht
Nachrichten Politik Gauck bei Gedenkveranstaltung zur Skagerrakschlacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 31.05.2016
Bundespräsident Gauck während der Feierlichkeiten zum Gedenken an die Seeschlacht während des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren auf der deutschen Fregatte «Schleswig-Holstein». Quelle: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa
Anzeige
London

Der Theologe Gauck übernahm bei dem Gottesdienst im schottischen Kirkwall die Schriftlesung. Unter den Teilnehmern war auch Prinzessin Anne, die Tochter von Königin Elizabeth II. Die Gedenkfeier wurde anschließend auf einem nahen Soldatenfriedhof fortgesetzt. Die schottischen Orkney-Inseln waren im Ersten Weltkrieg ein bedeutender Marinestützpunkt.

Prinz Philip hatte seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen. Der Herzog von Edinburgh feiert in der kommenden Woche seinen 95. Geburtstag. Er leide an einem "kleineren Gebrechen" sagte Schwiegersohn Tim Laurence dem britischen Fernsehsender Sky News. Prinz Philip sei "sehr enttäuscht und frustriert", dass er nicht bei der Gedenkveranstaltung dabei sein konnte.

Auch in Deutschland wird heute der Skagerrakschlacht gedacht. Bei einer Gedenkveranstaltung am Marine-Ehrenmahl in Laboe bei Kiel wurde Prinz Edward, der Herzog von Kent, erwartet. Gauck reist weiter nach London, wo er am Mittwoch der britischen Königin einen Besuch abstattet.

dpa

"Leitfigur", "Vorbild", "Heiliger" - voller Bewunderung äußern sich Politiker und Weggefährten über den verstorbenen Rupert Neudeck. Der Gründer von Cap Anamur engagierte sich bis zuletzt für Flüchtlinge.

31.05.2016

Die AfD möchte die Affäre um Vize-Parteichef Gauland gerne schnell beerdigen. Doch die öffentliche Empörung ist groß. Auch immer neue Äußerungen aus dem Parteivorstand halten das Thema lebendig.

31.05.2016

Saudi-Arabien hat den drittgrößten Verteidigungsetat weltweit - nach den USA und China. Wegen Menschenrechtsverletzungen und des Krieges im Jemen sind Rüstungsexporte in das islamische Königreich jedoch in Deutschland umstritten. Nun macht der Botschafter eine klare Ansage.

31.05.2016
Anzeige