Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Gauck besucht innerkoreanische Grenze

Bundespräsident Gauck besucht innerkoreanische Grenze

Bundespräsident Joachim Gauck will sich ein Bild über die Lage an der südkoreanischen Grenze zum kommunistisch regierten Nordkorea machen. An der letzten noch bestehenden Grenze des Kalten Kriegs am 38. Breitengrad stehen sich nach wie vor mehrere Hunderttausend Soldaten gegenüber.

Voriger Artikel
Syrische Kurden weisen Vorwürfe von Amnesty zurück
Nächster Artikel
Mehrheit hält Asylbewerberzahlen für zu hoch

Bundespräsident Gauck spricht im Rathaus von Seoul.

Quelle: Wolfgang Kumm

Dorasan/Paju. r. Zunächst wird Gauck am Bahnhof Dorasan gemeinsam mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Hong Yong-pyo eine Ausstellung eröffnen. Die Endstation der Bahnlinie vor der Grenze gilt als Symbol für den Wunsch nach Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel.

In der Entmilitarisierten Zone (DMZ) will der Leiter der Schweizer Delegation der Neutralen Überwachungskommission für den Waffenstillstand, Generalmajor Urs Gerber, den Bundespräsidenten über die Situation an der Grenze unterrichten. Die 240 Kilometer lange und vier Kilometer breite Pufferzone wurde 1953 zum Ende des Kriegs geschaffen. Völkerrechtlich befinden sich beide Staaten seit dem Ende ihres Bruderkriegs vor mehr als einem halben Jahrhundert noch im Kriegszustand. Einen Friedensvertrag hat es nie gegeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3c00d190-83d6-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Terror in Spanien

Binnen weniger Stunden kam es in Spanien zu zwei Terroranschlägen. In Barcelona rissen Attentäter mit einem Kleinlastwagen mindestens 13 Menschen in den Tod, über 100 wurden verletzt. Im Badeort Cambaris erschoss die spanische Polizei fünf mutmaßliche Terroristen.

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr