Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden
Nachrichten Politik Gauck in Slowenien: Am Brexit-Tag feiern mit Freunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 24.06.2016
Bundespräsident Joachim Gauck hat an den Feiern zum 25. Jahrestag der Unabhängigkeit Sloweniens teilgenommen. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Ljubljana

Bundespräsident Joachim Gauck hat an den Feiern zum 25. Jahrestag der Unabhängigkeit Sloweniens teilgenommen. Nach der britischen Brexit-Entscheidung sei er gerne zusammen "mit Freunden, die treu zu Europa stehen, Europa weiterbauen, verteidigen und schöner machen wollen", sagte der Bundespräsident bei der Ankunft in der Hauptstadt Ljubljana. 

Der slowenische Staatschef Borut Pahor unterstrich mit der Einladung an Gauck die besondere Rolle, die Deutschland bei der Unabhängigkeit des Landes gespielt hatte. An den Feierlichkeiten nahmen auch die Präsidenten der Nachbarländer Österreich, Italien und Kroatien teil. Der ungarische Präsident Janos Ader hatte wegen einer Erkrankung abgesagt.

Am 25. Juni 1991 hatte das Parlament Sloweniens die Unabhängigkeit der jugoslawischen Teilrepublik erklärt. Wenige Tage später begann ein zehntägiger Krieg mit der von Serbien geführten Jugoslawische Volksarmee. Am 18. Dezember 1991 erkannte die Bundesrepublik Deutschland als erster Staat Sloweniens Unabhängigkeit an. Seit 2004 ist das kleine Land mit zwei Millionen Einwohnern Mitglied der EU und der Nato.

Zuvor hatte Gauck in der bulgarischen Hauptstadt Sofia dazu aufgerufen, nach der britischen Entscheidung für einen EU-Austritt den Blick nach vorne zu richten. Dies sei "nicht der Anfang vom Ende der Europäischen Union", sagte er.

dpa

Die britischen Wähler lassen den Plan A eines geeinten Europas platzen. In Berlin wird am Wochenende nun nach Plan B gesucht. Brüssel will schnell Fakten schaffen, London hat eigene Brexit-Pläne und könnte auf Zeit spielen.

24.06.2016

Er hat es gesagt: Papst Franziskus stuft die Gräueltaten an den Armeniern als "Völkermord" ein - wie schon vergangenes Jahr. Auch die Konfliktlage im Pulverfass Südkaukasus bereitet ihm Sorgen.

24.06.2016

Eigentlich wollten sich CDU und CSU ganz auf sich besinnen, um nach Monaten des Streits wieder zueinander zu finden. Doch der Brexit geht auch an der Unionsklausur nicht spurlos vorüber. Ein gutes Omen?

24.06.2016
Anzeige