Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Gegenwind für Assad - Widerstand aus seinen eigenen Reihen

Konflikte Gegenwind für Assad - Widerstand aus seinen eigenen Reihen

Gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad formiert sich jetzt auch öffentlicher Widerstand in seiner eigenen Machtbasis. Die "Welt am Sonntag" sowie andere europäische Zeitungen zitierten aus einer Erklärung von Geistlichen und führenden Persönlichkeiten der Religionsgruppe der Alawiten.

Voriger Artikel
Bundeswehrverband fordert Munition statt Flachbildschirme
Nächster Artikel
Staatsakt zu Ehren von Ex-Außenminister Genscher geplant

Gegen den syrischen Machthaber al-Assad formiert sich nun auch Widerstand aus seinen eigenen Reihen.

Quelle: Sana Handout

Damaskus. n. Darin distanzieren sie sich vom Assad-Regime. Zugleich plädieren sie für ein friedliches Zusammenleben der Religionsgemeinschaften in einem demokratischen Syrien.

"Die herrschende Macht, wer immer sie verkörpert, repräsentiert uns nicht, bestimmt nicht unsere Identität oder sorgt für unsere Sicherheit und unser Ansehen", heißt es in dem achtseitigen Dokument.

Aus Furcht vor Verfolgung haben sich die Unterzeichner nicht zu erkennen gegeben. Sie geben an, 40 Prozent der alawitischen Gemeinschaft zu vertreten, wie die "Welt am Sonntag" berichtete.

Alawiten sind eine religiöse Minderheit in Syrien. Sie machen etwa ein Zehntel der Bevölkerung aus, repräsentieren aber zu großen Teilen die politische und militärische Elite des Landes - auch Machthaber Assad ist Alawit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
cfb883a8-8285-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Zum 40. Todestag von Elvis Presley

Elvis Presley ist der King of Rock ’n’ Roll – sein Hüftschwung und Songs wie „Jailhouse Rock“ und „Love Me Tender“ machten den Musiker zur Legende.

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr