Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Geißler: Merkel hätte Friedensnobelpreis verdient

Migration Geißler: Merkel hätte Friedensnobelpreis verdient

Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hat die Haltung der CSU in der Flüchtlingsfrage heftig kritisiert. "CSU-Chef Horst Seehofer muss sich fragen lassen, ob ihm Viktor Orban näher ist als die Menschenwürde der Flüchtlinge", sagte Geißler der "Passauer Neuen Presse".

Voriger Artikel
34 CDU-Funktionäre kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik
Nächster Artikel
Tsipras stellt sich Vertrauensfrage im Parlament

Für Heiner Geißler ist Nächstenliebe eine Pflicht.

Quelle: Franziska Kraufmann/Archiv

Berlin. Ausdrücklich lobte er die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Zehntausende Flüchtlinge aus Ungarn einreisen zu lassen. "Hätte sie zuschauen sollen, wie diese Leute in Ungarn verrecken?", fragt Geißler. "Angela Merkel hätte den Friedensnobelpreis verdient. Nächstenliebe ist keine Gefühlsduselei und kein Gutmenschentum, sondern eine Pflicht, denen zu helfen, die in Not sind."

Doch auch CSU-Chef Horst Seehofer würde nach eigener Aussage Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Friedensnobelpreis gönnen - auch wenn die beiden Parteivorsitzenden in der Flüchtlingspolitik derzeit über Kreuz liegen. Auf die Frage, wie sehr er eine solche Auszeichnung der Flüchtlingspolitik Merkels befürchte, sagte der bayerische Ministerpräsident: "Da ist keine Befürchtung, sondern wenn sie ihn bekommt, dann gönne ich ihn ihr. Und ich freue mich auch, wenn sie ihn bekommt."

Zu den bestehenden Differenzen in der Flüchtlingskrise sagte Seehofer: "Ich muss Ihnen sagen: Wir beide, also die Kanzlerin und ich, sehen das wahrscheinlich viel gelassener, als Sie glauben." Er fügte hinzu: "Es kommt im politischen Leben immer mal bei großen Fragen vor, dass man unterschiedlicher Meinung ist. Dann muss man diskutieren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
1ccb2348-29d1-11e7-9327-a307594c6a64
Ivanka Trump in Berlin

Am Dienstag trafen sich die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Frauenkonferenz „Women20 Summit“ in Berlin. Ivanka Trump gab sich, anders als ihr Vater, ganz bescheiden.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

17. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Ein bisschen ist es wie nach einer durchzechten Nacht. Es ist einem flau im Magen, man möchte nicht angesprochen werden, nicht an die vergangene Nacht denken. Eigentlich möchte man einfach nur weg.

mehr