Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Generalstreik legt Katalonien lahm
Nachrichten Politik Generalstreik legt Katalonien lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 03.10.2017
Allen Drohungen aus Madrid zum Trotz: Viele Katalanen schlossen sich am Dienstag dem Generalstreik an. Die Guardia Civil schritt nicht ein. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Mehrere Hunderttausend Menschen haben in der spanische Region Katalonien gegen Polizeigewalt und für eine Unabhängigkeit ihrer Provinz vom Zentralstaat demonstriert. Zugleich legte am Dienstag ein Generalstreik weite Teile des öffentlichen Lebens lahm. In Barcelona blieben die meisten Geschäfte und auch die die Metro-Stationen geschlossen. Zu den Kundgebungen und dem Ausstand hatten Gewerkschaften und andere Organisationen aufgerufen.

Am Sonntag hatte in Katalonien ein umstrittenes, gerichtlich verbotenes Referendum über eine Abspaltung von Spanien stattgefunden, bei dem eine Mehrheit von 90 Prozent mit Ja stimmte. Nach amtlichen Angaben nahmen knapp 2,3 Millionen der 5,3 Millionen Wahlberechtigten teil. Die von Madrid entsandte Staatspolizei griff teilweise hart durch, um die Abstimmung zu verhindern; dabei wurden nach Angaben der Regionalregierung rund 900 Menschen verletzt.

Enric Millo, der Beauftragte der Rajoy-Regierung für Katalonien, sagte, es tue ihm leid, dass fast 900 Menschen bei Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt worden seien. Allerdings habe die katalanische Regierung ihre Bürger einer solchen Gefahr ausgesetzt. „Nichts wäre passiert, wenn die Regierung nicht in Rebellion getreten wäre, gerichtliche Anordnungen missachtet und die Leute belogen und getäuscht hätte“, sagte Millo.

Die Zentralregierung spricht von Verfolgung

Gegen diesen harten Einsatz richtete der Massenprotest, bei dem überwiegend Partystimmung herrschte. Tausende sangen die katalanische Nationalhymne und riefen Parolen wie: „Die Straßen gehören uns!“ oder „Besatzungskräfte raus!“, als ein Hubschrauber der Nationalpolizei über sie hinwegflog.

Die Zentralregierung prangerte zur selben Zeit in Madrid eine „Verfolgung“ von Staatsbeamten durch die Katalanen an. Man werde „alles Nötige unternehmen“, um die Verfolgung zu stoppen, warnte Innenminister Juan Ignacio Zoido. Die 10 000 von Madrid entsandten Polizisten blieben am Dienstag jedoch fast alle in den Unterkünften. Einige hundert wurden von katalanischen Hotels aus Protest vor die Tür gesetzt.

Auch in Girona fanden sich mehr als 30 000 Menschen ein. In Reus, Tarragona und anderen Städten gab es ebenfalls Großdemonstrationen. Feuerwehrmänner waren mit von der Partie, Bauern protestierten auf ihren Traktoren und sperrten Straßen ab. Katalonien ist die wirtschaftsstärkste Region Spaniens und steuert knapp ein Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt des Königreichs bei.

Das katalanische Parlament will noch diese Woche über den Ausgang des Referendums beraten

Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont will hingegen noch diese Woche dem katalanischen Parlament das Endergebnis des Referendums präsentieren und damit die Weichen für eine Unabhängigkeitserklärung durch die Abgeordneten stellen. Rajoy will auf einen solchen Schritt mit „allen nötigen Mitteln“ reagieren.

Auch die europäischen Staaten stehen grundsätzlich auf der Seite der Zentralregierung. Unter anderem die Türkei und Zypern erklärten am Dienstag, die territoriale Integrität Spaniens dürfe nicht in Frage gestellt werden. Allerdings gab es aus dem Ausland auch Kritik an dem Vorgehen der Polizei.

Puigdemont hatte die Demonstranten aufgefordert, bei den Protesten gegen die Polizeigewalt friedlich zu bleiben. „Heute ist ein Tag des demokratischen, staatsbürgerlichen und würdigen Protests“, schrieb der 54-Jährige auf Twitter. Und die Kundgebungen verliefen zunächst in der Tat ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Von dpa/AP/RND

Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt bezweifelt, dass das Attentat von Las Vegas zu einer Verschärfung der Waffengesetze in den USA führen wird. Und wenn doch, hätte dies mitunter gefährliche Folgen, wie der USA-Experte der Bundesregierung im RND-Interview erläutert.

03.10.2017

Deutschland feiert die Einheit – doch nach der Bundestagswahl herrscht keine Feierlaune – eher Unsicherheit. Der Bundespräsident warnt, „Abhaken und weiter so“ dürfe es nicht geben und meint auch die Flüchtlingspolitik.

03.10.2017
Politik Äthiopischer Riesenstaudamm - Ägypten fürchtet biblische Dürre

Mit einem riesigen Staudamm wollen die Äthiopier dem Nil Tausende Megawatt Strom abtrotzen. Flussabwärts protestieren die Ägypter, die ihren Lebensquell versiegen sehen.

03.10.2017
Anzeige