Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Glaubwürdige Hinweise" auf Folter in der Türkei
Nachrichten Politik "Glaubwürdige Hinweise" auf Folter in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 24.07.2016
Tausende sind seit dem Putschversuch inhaftiert worden. Foto: Sedat Suna/Archiv
Anzeige
London

Aus der türkischen Regierung wurden die Vorwürfe vehement zurückgewiesen. "Die Idee, dass die Türkei, ein Land, dass nach der Mitgliedschaft in der EU strebt, das Gesetz nicht respektiert, ist absurd", sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul.

 "Wir weisen die Vorwürfe kategorisch zurück und ermutigen Lobbygruppen zu einer unparteiischen Darstellung der rechtlichen Schritte, die gegen Menschen ergriffen werden, die fast 250 Zivilisten kaltblütig ermordet haben." Erst am Samstag seien 1200 Soldaten aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

 Der Europa-Direktor von Amnesty International, John Dalhuisen, sagte einer Mitteilung zufolge: "Berichte von Misshandlungen inklusive Schlägen und Vergewaltigung in Polizeigewahrsam sind extrem alarmierend." Die Regierung müsse diese "abscheulichen Praktiken" sofort stoppen.

 Amnesty kritisierte auch das am Samstag erlassene Dekret von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Der erste Erlass unter dem am Donnerstag verhängten Ausnahmezustand erlaubt unter anderem, dass Behördenvertreter bei Treffen von Verdächtigen und Anwälten anwesend sein und dabei Ton- oder Videoaufnahmen machen dürfen. Dokumente, die zwischen Festgenommenen und Anwälten ausgetauscht werden, können beschlagnahmt werden. Amnesty bemängelte, damit werde das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren unterlaufen.

dpa

Psychische Erkrankung, illegale Waffe, Terrorlage - der junge Amokläufer von München und der Einsatz der Polizei werfen Fragen auf. Reichen die Gesetze für die Sicherheit der Bürger aus?

24.07.2016

In der Türkei brodelt es nach dem gescheiterten Putsch. Tatsächliche oder vermeintliche Erdogan-Gegner werden verfolgt. In Deutschland lebende Türken berichten ebenfalls von Mobbing und Hass-Mails. Die Politik ist alarmiert.

24.07.2016

Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht.

24.07.2016
Anzeige