Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Göring-Eckardt: Bedauern über Fehler im Umgang mit Pädophilen

Parteien Göring-Eckardt: Bedauern über Fehler im Umgang mit Pädophilen

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat Fehler ihrer Partei im Umgang mit Pädophilen in den 80er Jahren eingeräumt. "Damals sind offenkundig Grenzen überschritten worden, die man nie hätte überschreiten dürfen", sagte Göring-Eckardt der "Welt am Sonntag" über die Diskussionen bei den Grünen.

Voriger Artikel
Hintergrund von Pariser Soldaten-Attacke weiter unklar
Nächster Artikel
Bundeswehrsoldat bei Übung von Panzer überrollt und getötet

Göring-Eckardt: «Damals sind offenkundig Grenzen überschritten worden, die man nie hätte überschreiten dürfen».

Quelle: Ole Spata

Berlin. n.

Für sie seien diese "unsäglichen Debatten" und "inakzeptablen Positionspapiere" sehr schwer zu verstehen, sagte die ehemalige DDR-Bürgerin. Es sei falsch gewesen, "solchen Debatten und Gruppen Raum zu geben". Das sei "ein Fehler, den wir bedauern".

In einer Bundesarbeitsgemeinschaft der Grünen, die in den 80er Jahren für die Rechte von Schwulen eintrat ("BAG SchwuP"), engagierten sich auch Aktivisten für Pädophilie. Sie bestanden darauf, dass es einvernehmlichen Sex mit Kindern gebe, und forderten dafür Straffreiheit. Die Positionen konnten sich bei den Grünen aber nicht durchsetzen.

Die "BAG SchwuP" - "Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle" - wurde 1987 aufgelöst. Ihr letzter Koordinator war nach Informationen des "Spiegels" ein wegen Kindesmissbrauchs Verurteilter, der ab 1980 mehrmals im Gefängnis saß. Gleichzeitig sei er bei den Grünen auf Berliner Landes- und ab 1985 auch auf Bundesebene aktiv gewesen und habe versuchte, seine Forderung nach freiem Sex zwischen Erwachsenen und Kindern durchzusetzen. Inzwischen sei er gestorben, berichtet das Magazin unter Berufung auf das zuständige Einwohnermeldeamt.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt zog daraus den Schluss, dass "das Ausmaß des Pädophilen-Skandals bei den Grünen noch größer

 

ist als bisher angenommen". Göring-Eckardt müsse rasch klären, wie viel Geld aus staatlichen Mitteln der Grünen-Bundestagsfraktion

 

missbräuchlich an die Arbeitsgemeinschaft geflossen ist.

 

Laut "Focus" wird auch bei der Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union (HU) mit früheren Äußerungen einzelner Mitglieder in Sachen Pädophilie gerungen. So habe der HU-Vorstand im Juni 2000 "eine geradezu kreuzzugartige Kampagne gegen Pädophile" kritisiert, meldet das Magazin. Erst 2004 habe sich die HU eindeutig von pro-pädophilen Positionen distanziert. Die Grünen-Politikerinnen Claudia Roth und Renate Künast, die dem Beirat der Humanistischen Union angehören, ließen laut "Focus" erklären, sie wollten keine Verantwortung für die Positionen anderer Beiratsmitglieder übernehmen. Allerdings seien sie "der Auffassung, dass die HU nicht mit Organisationen und Personen zusammenarbeiten sollte, die Pädophilie befürworten, rechtfertigen oder verharmlosen".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b61202e2-e10a-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Flugzeug im Kreis Ravensburg abgestürzt

Im Kreis Ravensburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Laut Polizei waren drei Insassen an Board.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?