Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Goslar hat Hitler Ehrenbürgerschaft aberkannt

Kommunen Goslar hat Hitler Ehrenbürgerschaft aberkannt

Mehr als 68 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat die Stadt Goslar Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde aberkannt. Das hat ein Verwaltungssprecher am Mittwoch mitgeteilt.

Voriger Artikel
Bankenabwicklung und Steuern zwischen Union und SPD weiter strittig
Nächster Artikel
Stress beim Job: DGB fordert Sanktionen für Arbeitgeber

Das Rathaus von Goslar am Marktplatz der Stadt. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Goslar. Der Stadtrat habe den Beschluss am Dienstagabend einstimmig gefasst.

Aus Sicht der Stadtverwaltung war die förmliche Aberkennung der Ehrenbürgerwürde eigentlich nicht erforderlich. Die Verwaltung geht davon aus, dass die Ehrenbürgerschaft des NS-Diktators mit dessen Tod erloschen war. Dennoch begrüße es Oberbürgermeister Oliver Junk (CSU) ausdrücklich, dass sich der Rat nun symbolisch von der im Jahr 1935 an Hitler verliehenen Ehrenbürgerwürde distanziert habe, sagte der Verwaltungssprecher.

Deutschlandweit hatten rund 4000 Kommunen Hitler zu dessen Lebzeiten die Ehrenbürgerwürde verliehen. Ein Großteil hat dem Diktator diese Würde nachträglich wieder aberkannt. In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Innenministeriums keine genaue Statistik darüber, welche Kommunen Hitler die Ehrenbürgerschaft posthum aberkannt haben und wo dies nicht der Fall ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
bb857bea-1a4a-11e8-b6f5-5af87fa64403
Sie sollen die neuen CDU-Minister werden

Noch ist unklar, ob es überhaupt zu einer neuen GroKo kommt. Stimmen die SPD-Mitglieder dem Koalitionsvertrag zu, werden sie die neuen CDU-Minister.