Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Griechenland: Enges Rennen zwischen Syriza und Konservativen
Nachrichten Politik Griechenland: Enges Rennen zwischen Syriza und Konservativen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 13.09.2015
Ein Mann bringt ein Wahlplakat, auf dem Alexis Tsipras zu sehen ist, an einer Ampel in Athen an. Umfragen im Vorfeld der Wahlen bilden ein enges Rennen zwischen Syriza und den Konservativen ab. Quelle: Orestis Panagiotou
Anzeige

7 Prozent knapp in Führung vor den Konservativen der Nea Dimokratia (ND), die mit ihrem Vorsitzenden Evangelos Meimarakis auf 26,2 Prozent kommen.

Eine Erhebung für die Parteizeitung "Avgi" des Linksbündnisses unter Tsipras zeigt eine Pattsituation. Beide große Parteien werden darin mit 31 Prozent gemessen. Zwei weitere Umfragen, die in den Zeitungen "RealNews" und "To Paron" veröffentlicht wurden, zeigen einen knappen Vorsprung von Tsipras mit jeweils 25,9 und 27,4 vor den Konservativen mit jeweils 25,5 und 27,1 Prozent.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Von den 300 Sitzen werden 250 proportional verteilt; die stärkste Partei bekommt zudem einen Bonus von 50 Sitzen. Nach den Umfragen würde keine Partei eine absolute Mehrheit von 151 Mandaten erreichen.

Im Rennen um den dritten Platz sehen alle Umfragen die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte vorn mit bis zu sieben Prozent. Die Kommunisten sowie die bürgerliche Partei To Potami und die traditionellen Sozialisten kämpfen um Platz vier. Alle diese Parteien werden zwischen vier und sechs Prozent gemessen. Die Protestpartei Union des Zentrums darf auf bis zu 4,6 Prozent hoffen.

Die von der Syriza abgespaltene Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt knapp über der Drei-Prozent-Hürde. Zittern muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie liegt in den Umfragen bei etwa zwei bis drei Prozent. Für den Einzug ins Parlament sind drei Prozent notwendig.

dpa

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die türkische Regierung im Konflikt mit der kurdischen Untergrundorganisation PKK zur Mäßigung aufgerufen. "Wir verfolgen mit Sorge von Woche zu Woche eine weitere Eskalation der Gewalt", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

13.09.2015

Die Flüchtlingskrise bringt München ans Limit. Bis zu 13 000 Menschen allein am Samstag: Erstmals müssen einige die Nacht auf dem Boden verbringen. Die Behörden schlagen Alarm und fühlen sich vom Rest Deutschlands allein gelassen.

12.09.2015

Bundespräsident Joachim Gauck hat den vielen ehrenamtlichen Helfern gedankt, ohne deren Engagement Staat und Kommunen den derzeitigen Flüchtlingszuzug nicht bewältigen könnten.

12.09.2015
Anzeige