Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen

Gesundheit Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat angesichts der Debatte über massiv steigende Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vor Panikmache gewarnt.

Voriger Artikel
Russland startet neue Luftangriffe in Syrien von Iran aus
Nächster Artikel
Türkei entlässt 38 000 Häftlinge

Über die künftige Höhe der Krankenkassen-Beiträge ist eine Kontroverse entbrannt.

Quelle: Jens Büttner/Archiv

Berlin. Mit Blick auf die jüngsten Prognosen des Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem von der Uni Duisburg-Essen sagte Gröhe, diese Einschätzung übersteige bei weitem die des Gesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbandes. Wasem rechnet mit einem Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages für die Krankenversicherung von jetzt 1,1 Prozent bis 2020 auf 2,4 Prozent.

Gröhe sagte, im Oktober werde der Schätzerkreis im Gesundheitswesen seine Prognosen für das kommende Jahr vorlegen, die sicherlich niedriger lägen. Er verwies in diesem Zusammenhang unter anderem darauf, dass die Ausgaben für Arzneimittel geringer anstiegen als erwartet.

Mit Blick auf die Forderung von SPD-Chef Sigmar Gabriel, zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückzukehren, sagte Gröhe, er sehe keinen Grund, von der jetzigen Finanzierung abzuweichen. Der CDU-Politiker machte deutlich, dass er dies für ein Wahlkampfthema der SPD halte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7f7d2020-6d85-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Der Sänger der US-Rockband Linkin Park, Chester Bennington, ist im Alter von 41 Jahren gestorben. Mit ihrer Mischung aus Hardrock, HipHop und Rap verkauften Linkin Park Millionen Alben.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr