Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen

Gesundheit Gröhe warnt vor Panikmache bei Krankenkassenbeiträgen

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat angesichts der Debatte über massiv steigende Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vor Panikmache gewarnt.

Voriger Artikel
Russland startet neue Luftangriffe in Syrien von Iran aus
Nächster Artikel
Türkei entlässt 38 000 Häftlinge

Über die künftige Höhe der Krankenkassen-Beiträge ist eine Kontroverse entbrannt.

Quelle: Jens Büttner/Archiv

Berlin. Mit Blick auf die jüngsten Prognosen des Gesundheitsökonomen Jürgen Wasem von der Uni Duisburg-Essen sagte Gröhe, diese Einschätzung übersteige bei weitem die des Gesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbandes. Wasem rechnet mit einem Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages für die Krankenversicherung von jetzt 1,1 Prozent bis 2020 auf 2,4 Prozent.

Gröhe sagte, im Oktober werde der Schätzerkreis im Gesundheitswesen seine Prognosen für das kommende Jahr vorlegen, die sicherlich niedriger lägen. Er verwies in diesem Zusammenhang unter anderem darauf, dass die Ausgaben für Arzneimittel geringer anstiegen als erwartet.

Mit Blick auf die Forderung von SPD-Chef Sigmar Gabriel, zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückzukehren, sagte Gröhe, er sehe keinen Grund, von der jetzigen Finanzierung abzuweichen. Der CDU-Politiker machte deutlich, dass er dies für ein Wahlkampfthema der SPD halte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
211396be-9f5c-11e7-b6e4-962cec84b262
Suche nach Überlebenden nach Erdbeben in Mexiko

Rettungskräfte versuchen Tag und Nacht in Mexiko-Stadt (Mexiko) Menschen lebend zu bergen. Die Stadt liegt teils in Trümmern. Die Bilder vom Unglücksort.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr