Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Groschek sieht neue GroKo als Gefahr für die SPD
Nachrichten Politik Groschek sieht neue GroKo als Gefahr für die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 29.12.2017
Der Landesvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Es geht jetzt auch um die Zukunft unserer Partei. Wenn wir es falsch angehen, könnte eine neue Große Koalition die SPD gefährden“, sagte der NRW-Landeschef. Ob es zu einem Bündnis mit der Union komme, lasse sich noch nicht sagen, obwohl er die Notwendigkeit einer stabilen Regierung sehe.

Groschek sieht zudem einen massiven Vertrauensverlust der Politik bei den Bürgern. „Der Gegensatz zwischen ,Wir da unten‘ und ,Ihr da oben‘ ist größer geworden. Bei vielen ist der Eindruck entstanden, ‚Denen geht es nur noch um ihre Karriere, die kümmern sich gar nicht mehr um mich‘“, sagte der Sozialdemokrat im Interview. „Berlin droht in der Wahrnehmung der Menschen ein deutsches Washington zu werden.“

Die Ursache im Wandel der politischen Kultur säße laut Groschek in Berlin. „Am Anfang wurde über das Berliner Raumschiff gespottet. Dann hieß es schon etwas ärgerlicher, das politische Berlin sei eine Blase.“ Um das Problem anzugehen, sollten sich Politiker wieder mehr für Alltägliches interessieren, empfahl Groschek: „Über wirkliche Probleme reden, sich rückkoppeln, Erklärungen liefern und mit fortschrittlichen Inhalten die Modernisierung der Politik vorantreiben.“

Von RND

Ein 45-Jähriger aus Hessen kommt aus türkischer Haft frei. Er war im September bei seiner Einreise auf dem Istanbuler Flughafen festgenommen worden. Taut es wirklich zwischen Ankara und Berlin? Die Bundesregierung bleibt zurückhaltend.

29.12.2017

Bei einem Attentat auf eine koptische Kirche in einem Vorort von Kairo haben Terroristen mindestens zehn Menschen getötet. Unter den Toten sind laut eines Sprechers acht Kopten und ein Sicherheitsbeamter. Einer der zwei Attentäter starb im Kugelhagel.

29.12.2017

Es knistert und knackt bereits vor den ersten Sondierungsgesprächen zwischen SPD und CDU/CSU für eine mögliche Neuauflage einer Großen Koalition. Neuer Streitpunkt: die Wehrausgaben.

29.12.2017
Anzeige