Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Grüne für Spitzentreffen zur Flüchtlingsunterbringung
Nachrichten Politik Grüne für Spitzentreffen zur Flüchtlingsunterbringung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 22.08.2014
Grünen-Chefin Peter fordert ein Spitzentreffen zur Unterbringung von Flüchtlingen. Quelle: Rainer Jensen
Berlin

"Ein Gipfel von Bund, Ländern und Kommunen zur besseren Koordinierung der Unterbringung ist längst überfällig", sagte Peter der Zeitung "Die Welt". Der Bund müsse die Kommunen unterstützen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) forderte die Bundesregierung auf, für die Unterbringung leerstehende Kasernen zur Verfügung zu stellen. "Das muss ernsthaft geprüft werden", verlangte er in der Zeitung. Mit Blick auf die Lage in Duisburg, wo Flüchtlinge vorerst in Zelten wohnen sollen, fügte er hinzu: "Zelte dürfen nur eine Ultima Ratio, die letzte Möglichkeit der Unterbringung, sein. Bund und Länder müssen dafür sorgen, dass die Flüchtlinge nach mitteleuropäischen Standards untergebracht werden." Grünen-Chefin Peter sagte dazu: "Traumatisierte Flüchtlinge in Zeltstädten unterzubringen ist unwürdig."

Allerdings werden nicht nur in Duisburg Flüchtlinge in Zelten untergebracht. In Hamburg stehen Zelte für die zentrale Erstaufnahme. In Braunschweig wurden mangels Alternativen Anfang Juli erstmals Flüchtlinge in Zelten untergebracht. Sachsen-Anhalt und Thüringen nutzen bereits frühere Kasernen, Baden-Württemberg will dies tun.

dpa

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen verliert die CDU in einer ARD-Umfrage leicht - liegt aber bei den Wählern weiter klar vorne. In der am Donnerstagabend veröffentlichten ARD-Vorwahlumfrage kommt die Regierungspartei auf 40 Prozent, das sind zwei Punkte weniger als bei der Befragung Anfang Juli.

22.08.2014

Die US-Armee hat vor einigen Wochen vergeblich versucht, den von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entführten und später enthaupteten Amerikaner James Foley zu befreien.

21.08.2014

Inmitten heftiger Kämpfe in der Ostukraine steht ein umstrittener russischer Hilfskonvoi vor der Abfahrt in das Krisengebiet. "Die Zollbehörden haben mit der Inspektion begonnen, die Lastwagen sollten morgen rollen", sagte eine Sprecherin des Roten Kreuzes am Donnerstag.

21.08.2014