Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Grünen-Chef Özdemir will Beck zweite Chance geben
Nachrichten Politik Grünen-Chef Özdemir will Beck zweite Chance geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 04.03.2016
In der Drogen-Affäre um Volker Beck hält Grünen-Chef Cem Özdemir eine Rehabilitierung seines Parteifreundes für möglich. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Anzeige
Berlin

z.net" am Freitag. "Man sollte immer wieder eine Chance erhalten, das sollte das Leitbild für alle Humanisten sein."

In der Frage eines möglichen Mandatsverzichts Becks, der zuvor schon seine politischen Ämter in der Fraktion niedergelegt hatte, plädierte Özdemir dafür, die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abzuwarten.

Der Grünen-Chef sieht durch den Fall Beck auch keine Notwendigkeit, die liberale Drogenpolitik seiner Partei zu korrigieren: "Unsere Haltung ist glasklar: Crystal Meth ist eine harte und gefährliche Droge, die zu Recht verboten ist."

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte bestätigt, dass bei Beck 0,6 Gramm einer "betäubungsmittelverdächtigen Substanz" gefunden wurden. Der "Bild"-Zeitung zufolge soll es sich um die Droge Crystal Meth handeln. Beck hat unter anderem seine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher der Fraktion zur Verfügung gestellt.

Auch Co-Grünen-Chefin Simone Peter mahnte, die Ermittlungen abzuwarten. "Ein einzelnes Fehlverhalten sollte im Wahlkampf nicht ausgeschlachtet werden", sagte Peter der "Saarbrücker Zeitung" mit Blick auf die Landtagswahlen am 13. März. Denn es sei klar, "dass dies vor allem ein menschliches Drama ist".

dpa

Seit rund einer Woche gilt in Syrien eine Waffenruhe. Die Gewalt ist seitdem deutlich zurückgegangen. Trotzdem kommt es zu Verstößen. Die Opposition warnt vor einem Scheitern der Feuerpause.

04.03.2016

Baden-Württembergs Grüne dürfen bei der Landtagswahl in einer Woche auf einen großen Triumph hoffen. Im Nachbarland Rheinland-Pfalz ist hingegen relativ offen, wer am Ende die Nase vorn hat.

04.03.2016

Unbekannte haben einen Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus im schleswig-holsteinischen Schleswig verübt, in dem auch eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien lebt.

04.03.2016
Anzeige