Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Guatemala: Protest gegen Aufhebung von Montt-Urteil
Nachrichten Politik Guatemala: Protest gegen Aufhebung von Montt-Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 25.05.2013
Angehörige von Opfern demonstrieren in Guatemala City gegen die Aufhebung des Urteils. Quelle: Saul Martinez
Anzeige
Guatemala-Stadt

In Guatemala-Stadt zogen am Freitag (Ortszeit) Demonstranten in einem "Marsch gegen die Straflosigkeit" vor das Verfassungsgericht, wie die Zeitung "Prensa Libre" auf ihrer Internetseite berichtete.

Der Ex-Diktator war am 10. Mai wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Verfahrensfehlern hatte das guatemaltekische Verfassungsgericht das Urteil gegen Ríos Montt am Montagabend kassiert.

In Honduras demonstrierten laut "Prensa Libre" in der Hauptstadt Tegucigalpa vor allem Frauen vor der guatemaltekischen Botschaft. Sie riefen: "Ríos Montt, Faschist - Du bist ein Terrorist!" Auf Transparenten war zu lesen: "Die Völker Mittelamerikas haben Ríos Montt verurteilt" und "Kein Vergessen, kein Vergeben - Ríos Montt ins Gefängnis".

Auch in Nicaragua seien Demonstranten vor die Botschaft Guatemalas gezogen, berichtete die Zeitung "La Prensa". Sie hätten einer Diplomatin eine Protestnote überreicht. Weitere Demonstrationen waren in Argentinien, Mexiko und Peru geplant.

Ríos Montt soll während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Indios der Volksgruppe Ixil verantwortlich gewesen sein. Das Verfassungsgericht begründete die Aufhebung des Urteils damit, dass die Strafkammer eine einstweilige Verfügung ignoriert und nicht alle Entlastungszeugen gehört habe. Zumindest die mündliche Verhandlung muss nun wiederholt werden.

Die Vereinten Nationen kritisierten die Aufhebung. "Die Opfer der Gräueltaten gegen das Volk der Ixil haben drei Jahrzehnte auf Gerechtigkeit gewartet", sagte der Sprecher der UN-Menschenrechtsbeauftragten Navi Pillay am Freitag. "Es ist bedauerlich, dass ein Urteil von solch einer Bedeutung wegen Verfahrensfragen aufgehoben wurde."

dpa

Iranische Hacker haben sich laut einem Zeitungsbericht Zugang zu Software verschafft, mit der sie amerikanische Öl- und Erdgas-Leitungen manipulieren könnten. Vom Iran unterstützte Cyber-Angriffe gegen US-Unternehmen und insbesondere Energiekonzerne hätten zuletzt zugenommen, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag.

25.05.2013

Die von der Koalition geplante Reduzierung der Zinsen für säumige Beitragszahler in der Krankenversicherung soll nach einem Zeitungsbericht auch rückwirkend gelten.

25.05.2013

Nach zehn Stunden heftiger Gefechte ist ein Angriff eines Taliban-Selbstmordkommandos in der afghanischen Hauptstadt Kabul von Sicherheitskräften beendet worden.

25.05.2013
Anzeige