Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Guterres verurteilt Angriffe auf Krankenhäuser
Nachrichten Politik Guterres verurteilt Angriffe auf Krankenhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:51 24.02.2018
Die Lage für die Zivilisten in der Region sei verheerend, erklärte Guterres in einer UN-Erklärung. Quelle: imago/Europa Newswire
Anzeige
New York, Genf

UN-Generalsekretär António Guterres ist höchst alarmiert über die eskalierenden Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta. Die Lage für die Zivilisten in der Region sei verheerend, erklärte Guterres laut einer am Mittwochmorgen in New York verbreiteten UN-Erklärung. Rund 400.000 Menschen harrten in dem von Assad-Einheiten belagerten und beschossenen Gebiet östlich von Damaskus aus.

Im Zentrum Syriens gelegen erlebte Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit mehr als 230 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 1200 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer. Allein am Dienstag seien 106 Zivilisten getötet worden..

Guterres verurteilte ferner die Angriffe auf fünf Krankenhäuser. Mehr als 700 kranke und verletzte Menschen müssten dringend evakuiert werden. Laut UN-Mitarbeitern ist neben den Assad-Streitkräften auch die Luftwaffe des verbündeten Russlands für die Attacken auf Ost-Ghuta verantwortlich.

Der UN-Generalsekretär verwies auch auf Beschuss aus dem Rebellengebiet auf Damaskus. Alle Kriegsparteien müssten die Grundsätze des humanitären Völkerrechts achten und Zivilisten schonen, verlangte Guterres. Er wiederholte seine Forderung nach einer Feuerpause, um den Menschen in dem abgeriegelten Gebiet humanitäre Güter zu liefern.

In Syrien kämpfen das Regime des Machthabers Baschar al-Assad, Rebellen und Terrormilizen um die Macht. Neben Russland stehen iranische und andere Milizen auf der Seite Assads. Ferner geht die Türkei gegen kurdische Verbände vor. Seit 2011 wurden Hunderttausende Menschen getötet, Millionen sind auf der Flucht.

Von epd/dpa//RND

Es kommt Bewegung in die US-Waffendebatte: Nach dem Massaker an einer Highschool will Donald Trump eine Schnellfeuer-Vorrichtung für halbautomatische Sturmgewehre verbieten lassen. Das Justizministerium kündigte an, die Anordnung zügig umzusetzen.

22.02.2018

Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence am Rande der Olympischen Winterspiele in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. Die ließ ihn aber kurz vor dem vereinbarten Termin abblitzen.

22.02.2018

Die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles über die Vorzüge der Großen Koalition, Fehler – und ihr eigenes Bild in der Öffentlichkeit.

23.02.2018
Anzeige