Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik HDP-Chef Demirtas überlebt mutmaßlichen Anschlagsversuch
Nachrichten Politik HDP-Chef Demirtas überlebt mutmaßlichen Anschlagsversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 23.11.2015
Demirtas hatte während des Wahlkampfes in der Türkei Morddrohungen erhalten. Foto: Sedat Suna/Archiv
Anzeige
Istanbul

Der Co-Chef der pro-kurdischen türkischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas, hat einen mutmaßlichen Mordanschlag im südosttürkischen Diyarbakir unverletzt überstanden.

Die Heckscheibe seines gepanzerten Fahrzeugs sei am Sonntagabend auf Kopfhöhe getroffen worden, sagte ein HDP-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Leibwächter von Demirtas hätten den mutmaßlichen Einschuss später entdeckt. Die HDP geht von einem Anschlag aus.

Der Gouverneur von Diyarbakir erklärte am Montag, Untersuchungen hätten ergeben, dass die Heckscheibe nicht von einer Kugel, sondern von einem "harten Objekt" getroffen worden sei. Es handele sich nicht um ein Attentat. Demirtas bezeichnete die Erklärung des Gouverneurs als "unseriös". Er stellte Strafanzeige gegen unbekannt wegen versuchten Mordes und forderte in dem Rahmen umfangreiche Ermittlungen.

Die HDP hatte bei der Parlamentswahl im November die Zehn-Prozent-Hürde überwunden und war ins türkische Parlament eingezogen. Während des Wahlkampfs waren HDP-Gebäude immer wieder Ziel von Anschlägen. Es gab damals nach Angaben der HDP auch Morddrohungen gegen Demirtas. Wegen einer vor kurzem überstandenen Operation nimmt Demirtas zurzeit nicht an den Sitzungen des Parlaments in Ankara teil.

dpa

Die von Russland annektierte Krim ist nach Sabotageangriffen auf Stromleitungen in der Ukraine weiter fast völlig ohne Strom. Die Regierung in Kiew stoppt nun vorerst offiziell auch Warenlieferungen auf die Halbinsel. Verschärft sich der Konflikt mit Moskau weiter?

23.11.2015

Die Gewalt in Nahost nimmt immer absurdere Züge an. Zwei palästinensische Mädchen stechen in Jerusalem mit Scheren auf einen alten Mann ein - ebenfalls Palästinenser. Eine wird erschossen. Der US-Außenminister kommt jetzt in die Region, um die Wogen zu glätten.

23.11.2015

Es ist ein Staatsakt der persönlichen Worte. 1800 geladene Gäste verabschieden sich in der Hamburger Kirche St. Michaelis von Altkanzler Helmut Schmidt. Auf den Straßen verfolgen Tausende den langen Trauerzug durch die Stadt, teilweise gibt es sogar Applaus.

23.11.2015
Anzeige