Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik HRW: Äthiopische Sicherheitskräfte töten über 400 Menschen
Nachrichten Politik HRW: Äthiopische Sicherheitskräfte töten über 400 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 16.06.2016
Äthiopische Sicherheitskräfte in Addis Abeba. Foto: Stephen Morrison/Archiv
Anzeige
Addis Abeba

In einem Bericht wirft HRW den Sicherheitskräften außerdem vor, Zehntausende Menschen verhaftet zu haben. Die äthiopische Regierung versuchte die Anschuldigungen herunterzuspielen. "Human Rights Watch ist sehr großzügig, wenn es um Zahlen geht, besonders bei Zahlen, die Äthiopien betreffen", sagte Kommunikationsminister Getachew Reda. Sicherheitskräfte seien nicht unverhältnismäßig vorgegangen.

Die Proteste in der Region Oromia rund um Addis Abeba richten sich primär gegen die Erweiterungspläne der Hauptstadt und deshalb drohende Enteignungen. Die Demonstranten fürchten, dass dadurch zahlreiche Bauern ihr Land verlieren könnten. Der Bericht der Menschenrechtsorganisation bezieht sich auf Augenzeugenberichte von Demonstranten, unbeteiligten Zuschauern und Missbrauchsopfern.

"Äthiopische Sicherheitskräfte feuerten auf Hunderte Studenten, Bauern und andere friedliche Demonstranten und töteten sie mit unverhohlener Missachtung für menschliches Leben", kritisierte die stellvertretende HRW-Afrikadirektorin Leslie Lefkow. Sie forderte die äthiopische Regierung auf, die Vorfälle zu untersuchen und die Sicherheitskräfte zur Verantwortung zu ziehen.

dpa

Türkische Muslime und ihre Nachkommen fühlen sich in Deutschland zwar in praktischen Dingen nicht stark benachteiligt. Allerdings fehlt ihnen die Anerkennung durch die deutsche Mehrheitsgesellschaft.

16.06.2016

Sie tragen Uniform, Handschellen und Pistole, sind aber doch keine "richtigen" Polizisten. In einigen Bundesländern unterstützen Wachpolizisten die Arbeit ihrer Kollegen. Der Bundesinnenminister regt an, sie verstärkt gegen Wohnungseinbrüche einzusetzen.

16.06.2016
Brandenburg Reaktionen auf Vorschlag des Innenministers - “Polizei light“ soll Einbrüche verhindern

Ein „abenteuerlicher“ Vorschlag: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will verstärkt Wachpolizisten mit Kurzzeitausbildung einsetzen, um der wachsenden Zahl von Wohnungseinbrüchen zu begegnen. Doch eine „Polizei light“ stößt bei der Gewerkschaft und bei Politikern auf Ablehnung.

16.06.2016
Anzeige