Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
HRW: Äthiopische Sicherheitskräfte töten über 400 Menschen

Konflikte HRW: Äthiopische Sicherheitskräfte töten über 400 Menschen

Äthiopische Sicherheitskräfte haben nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit November 2015 während andauernder Proteste mehr als 400 Menschen getötet.

Voriger Artikel
Türkischstämmigen fehlt die Anerkennung in Deutschland
Nächster Artikel
Petry-Kritiker wollen AfD-Chefin nicht als Spitzenkandidatin

Äthiopische Sicherheitskräfte in Addis Abeba. Foto: Stephen Morrison/Archiv

Addis Abeba. In einem Bericht wirft HRW den Sicherheitskräften außerdem vor, Zehntausende Menschen verhaftet zu haben. Die äthiopische Regierung versuchte die Anschuldigungen herunterzuspielen. "Human Rights Watch ist sehr großzügig, wenn es um Zahlen geht, besonders bei Zahlen, die Äthiopien betreffen", sagte Kommunikationsminister Getachew Reda. Sicherheitskräfte seien nicht unverhältnismäßig vorgegangen.

Die Proteste in der Region Oromia rund um Addis Abeba richten sich primär gegen die Erweiterungspläne der Hauptstadt und deshalb drohende Enteignungen. Die Demonstranten fürchten, dass dadurch zahlreiche Bauern ihr Land verlieren könnten. Der Bericht der Menschenrechtsorganisation bezieht sich auf Augenzeugenberichte von Demonstranten, unbeteiligten Zuschauern und Missbrauchsopfern.

"Äthiopische Sicherheitskräfte feuerten auf Hunderte Studenten, Bauern und andere friedliche Demonstranten und töteten sie mit unverhohlener Missachtung für menschliches Leben", kritisierte die stellvertretende HRW-Afrikadirektorin Leslie Lefkow. Sie forderte die äthiopische Regierung auf, die Vorfälle zu untersuchen und die Sicherheitskräfte zur Verantwortung zu ziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr