Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hackerangriff: Persönliche Daten hunderter Politiker verbreitet
Nachrichten Politik Hackerangriff: Persönliche Daten hunderter Politiker verbreitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 04.01.2019
Hunderte Politiker wurden Opfer eines Hackerangriffs. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

Hunderte deutsche Politiker auf Bundes- und Landesebene sind offenbar Opfer eines Hackerangriffes geworden. Wie der Sender „rbb“ berichtet, sind – außer der AfD – alle Parteien im Bundestag betroffen.

Die Hacker hätten unter anderem Handynummern und Adressen, private Chatverläufe und parteiinterne Dokumente der Politiker über Twitter verbreitet. Ein Ziel, bzw. ein System sei dabei nicht erkennbar, auch wer hinter dem Angriff steckt, sei bislang unklar. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wollen sich die Parteien abstimmen und eine gemeinsame Erklärung herausgeben.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) prüft den Fall derzeit in enger Abstimmung mit weiteren Bundesbehörden intensiv, schreibt die Behörde auf Twitter. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum habe die zentrale Koordination übernommen. Nach jetzigem Stand liege keine Betroffenheit der Regierungsnetze vor.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung wurden nicht nur Daten von Politikern und Parteien veröffentlicht, sondern auch von Bands, Moderatoren und Journalisten. Zu den Betroffenen zählen demnach die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Linken und FDP, die Parteizentralen des EU-Parlamentes, der Landes- und Kreisverbände von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP.

Persönlich betroffen sind zudem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Grünen-Chef Robert Habeck, SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, Ex-SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, die Moderatoren Jan Böhmermann (Neo Magazin Royal) und Christian Ehring (extra 3.). Auch Journalisten der ARD und des ZDF sollen zu den Opfern zählen. Auch bekannte YouTuber aus dem Gaming-Bereich sind Ziel des Angriffs geworden. Darunter Simon Unge, der am Donnerstag in einem veröffentlichten Video mitteilte, dass sein Twitter-Account gehackt worden sei.

Die Angriffe sollen bis Ende Oktober 2018 gegangen sein, wann sie starteten, ist derzeit nicht bekannt.

Brisante Informationen von politischem Wert seien nicht in dem Datensatz, der im Internet kursiert. Allerdings ist der Schaden dennoch groß aufgrund der vielen persönlichen Details, die über zahlreiche Politiker veröffentlich wurden. In dem Bericht ist etwa von Kreditkarteninformationen, Rechnungen und Personalausweisen die Rede.

Hier lesen:
Mit diesen Tipps schützen Sie sich beim Surfen im Netz

Verbreitet wurden die Daten über Twitter via Links von einem dubiosen Account. Sie wurden als Adventskalender getarnt bis Weihnachten veröffentlicht.

Auf dem Account werden seit Sommer 2017 immer wieder persönliche Daten von mehr oder minder prominenten Personen veröffentlicht. Er hat angeblich mehr als 16.000 Follower. Der Account gehört zu einer Internet-Plattform, der Betreiber soll sich laut „rbb“ in Hamburg befinden. Bekannt wurde die Attacke jedoch erst am Donnerstag.

Es wird davor gewarnt, die auf dem Twitter-Account hinterlegten Links anzuklicken. Dahinter können sich Trojaner und Viren verbergen.

Es ist rätselhaft, wie die Hacker so lange unerkannt private Informationen abgreifen und verbreiten konnten.

Von RND/lf

Autonome Gruppen haben sich zu den Anschlägen auf die Außenstelle des Bundesgerichtshofes in Leipzig bekannt. Sie verbreiten ein Schreiben im Internet.

04.01.2019

Seit dem Fall der Mauer kämpfte die Ökopartei zwischen Greifswald und Zwickau häufig ums politische Überleben. Doch im Augenblick rangiert sie in den Umfragen bei zehn Prozent und darüber.

04.01.2019

Die britische Polizei bereitet sich auf ein mögliches Chaos an der nordirisch-irischen Grenze vor. Fast 1000 Polizisten sollen für einen Sondereinsatz im Fall eines Brexit ohne Abkommen trainiert werden.

04.01.2019