Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Haftbefehl gegen "Hürriyet"-Journalisten in der Türkei

Medien Haftbefehl gegen "Hürriyet"-Journalisten in der Türkei

Nach dem Putschversuch in der Türkei ist gegen einen Journalisten der Tageszeitung "Hürriyet" Haftbefehl erlassen worden.

Ihrem Mitarbeiter Arda Akin werde vorgeworfen, eine nicht näher beschriebene "Organisation" unterstützt zu haben, berichtete die Zeitung am Dienstag.

Voriger Artikel
Bei Medizinprodukten vertraut nur jeder Zweite dem Arzt
Nächster Artikel
USA überführen 15 Guantánamo-Häftlinge in die Emirate

Drei Fahnen mit dem Logo der türkischen Tageszeitung «Hürriyet» vor dem Redaktionsgebäude in Antalya.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Istanbul. Akin sei schon Ende Juli festgenommen und ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt worden.

Nach Angaben der von Journalisten gegründeten Plattform für unabhängigen Journalismus (P24) sind damit 44 Journalisten im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach dem Putschversuch in Untersuchungshaft. Der Europäische Journalistenverband (EJS) beziffert die Gesamtzahl der türkischen Journalisten in Haft auf 68.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Untersuchungshaft nach dem Putschversuch vom 15. Juli per Dekret von vier auf 30 Tage verlängert. Per Dekret war auch verfügt worden, dass Reisepässe von Verdächtigen für ungültig erklärt werden. Davon sind mehrere Journalisten betroffen - unter anderen zwei Reporter der pro-kurdischen Zeitung "Özgür Gündem", wie der Anwalt der Zeitung, Özcan Kilic, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c2e6bc52-86a0-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die totale Sonnenfinsternis

Der Blick in den Himmel lohnt sich. Die nächste Sonnenfinsternis wird es erst in knapp 99 Jahren wieder zu sehen geben.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr