Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hamburg stimmt über Bau einer Elbe-Seilbahn ab
Nachrichten Politik Hamburg stimmt über Bau einer Elbe-Seilbahn ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 24.08.2014
Die Seilbahn über die Elbe würde das Hamburger Stadtbild verändern. Quelle: Computeranimation/Stage Entertainment
Anzeige
Hamburg

Wie das Bezirksamt mitteilte, hatten bis zum Freitag bereits rund 53 000 Menschen ihre Stimme per Brief abgegeben. "Das ist eine hohe Beteiligung", sagte ein Sprecher. Die Wahllokale sind am Sonntag bis 18 Uhr geöffnet. Das Ergebnis wird am Mittwoch erwartet.

Das Musicalunternehmen Stage Entertainment will mit dem österreichischen Seilbahnbauer Doppelmayr 35 Millionen Euro in die rund 1,5 Kilometer lange Strecke investieren. Die Seilbahn soll vom Heiligengeistfeld über die Elbe zu den Musicaltheatern im Hafen führen. Die siebenminütige Fahrt würde laut Planung sechs Euro kosten.

Das Großprojekt ist höchst umstritten. Die Befürworter halten die Seilbahn für ein modernes, umweltfreundliches Transportmittel. Auch in der Tourismusbranche stößt das Vorhaben auf Zustimmung. Die Gegner argumentieren, es gehe vor allem um Konzerninteressen. Eine Initiative gegen die Seilbahn befürchtet Nachteile für die Anwohner durch erhöhte Touristenströme und zusätzlichen Verkehr. Außerdem zerstöre die Bahn mit ihren 80 Meter hohen Stützen das Stadtbild.

Dass die Seilbahn im Falle eines positiven Bürgerentscheids tatsächlich gebaut wird, ist nach Angaben der Wirtschaftsbehörde aber noch längst nicht sicher. Es könnten Klagen kommen, die das Projekt letztendlich scheitern lassen könnten.

dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat bei einem Besuch der durch ein Feuer schwer beschädigten Mevlana-Moschee in Berlin von einem "Attentat" gesprochen. Brandanschläge auf Moscheen, Synagogen und Kirchen seien immer auch "ein Anschlag auf das Zentrum der Gesellschaft", sagte der Vizekanzler im Stadtteil Kreuzberg.

23.08.2014

Am Donnerstag wird Albaniens Ministerpräsident Rama in Berlin zur Westbalkan-Konferenz erwartet. Kurz zuvor enthüllt der "Spiegel": Sein Land soll Spionageziel des Bundesnachrichtendienstes sein.

23.08.2014

Über deutsche Waffen für den Irak wird quer durch alle Fraktionen gestritten. Die SPD-Spitze ist mit Ausnahme des linken Flügels dafür. Die Opposition pocht auf ein Mitspracherecht des Parlaments.

23.08.2014
Anzeige