Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Hardliner wird neuer Leiter des iranischen Expertenrats

Innenpolitik Hardliner wird neuer Leiter des iranischen Expertenrats

Ein erzkonservativer Ajatollah ist zum Leiter des iranischen Expertenrats gewählt worden. Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder.

Voriger Artikel
Menschenrechtler in Vietnam von Gespräch mit Obama abgehalten
Nächster Artikel
Augsburger Gericht verbietet Lucke-Partei die Abkürzung Alfa

Neu an der Spitze des iranischen Expertenrats: Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder. Foto: Presidential Official Website

Teheran. Der Expertenrat wählt und kontrolliert die Arbeit des obersten iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Seit 1989 ist Ajatollah Ali Chamenei in dieser Position.  

Bei der Wahl zum Expertenrat im Februar hatte die von Präsident Hassan Ruhani und dem moderaten Ex-Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani angeführte Liste gegen die Hardliner gewonnen. Schon im Vorfeld hatten jedoch beide Kleriker erklärt, dass sie nicht Leiter des Rats werden wollten. Daher fiel die Wahl auf Dschannati, was von Beobachtern als eine Kompromisslösung zwischen Reformern und Hardlinern angesehen wurde.

Der Expertenrat ist zwar auf Papier ein wichtiges Gremium, die Klerus-Elite des Landes spielt aber de facto keine große politische Rolle. Wichtig wird der Rat erst wieder, wenn ein Nachfolger für Ajatollah Chamenei als oberster Führer zu wählen ist. Der aber ist unangefochten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a49dbeda-5b3a-11e7-b9df-648b83c336d2
Der G-20-Gipfel: Wer schläft wo

Hyatt, Vier Jahreszeiten oder Atlantic? Die Staats- und Regierungschefs haben ihre Hotels gebucht – nur wo Donald Trump wohnt, bleibt noch geheim.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr