Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Haseloff: CDU muss konservatives Profil zeigen
Nachrichten Politik Haseloff: CDU muss konservatives Profil zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 04.05.2016
Der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff (CDU). Quelle: Jens Wolf/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir sind inhaltlich und personell viel zu schmal geworden. Wir müssen wieder breiter werden, um den rechten demokratischen Rand für uns zu reklamieren", sagte er der "Welt" (Mittwoch). "Die Philosophie, die CDU solle sich ausschließlich auf die Mitte konzentrieren, muss durchdacht werden."

Haseloff grenzt sich damit von CDU-Chefin Angela Merkel ab. Die Kanzlerin setzt in der Auseinandersetzung mit der AfD auf inhaltliche Diskussionen und einen Kurs der politischen Mitte. Es gebe keinerlei neue Strategie, sagte die Kanzlerin am Dienstag.

Haseloff hingegen wandte sich gegen Vorschläge, die Union solle sich den demokratischen konservativen Rand bewusst abschneiden. "Nein, wir müssen auch das rechte politische Spektrum abdecken und Protestwähler für uns zurückgewinnen."

In Sachsen-Anhalt hatte die rechtspopulistische AfD bei der Landtagswahl 24 Prozent der Stimmen bekommen.

Haseloff forderte zudem vom Bund, sich stärker an den Kosten der Flüchtlingskrise zu beteiligen. "Wenn wir hier nicht Hilfen bekommen, wird es einen finanzpolitischen Verteilungskampf zwischen der Bevölkerung und den Flüchtlingen geben und das wird damit das nächste Thema für die AfD."

dpa

Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot nimmt bei den Ermittlungen im größten Korruptionsskandal der Landesgeschichte führende Politiker wie Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ins Visier.

04.05.2016

Knapp jeder Vierte geht vorzeitig in Rente und nimmt dabei niedrigere Bezüge in Kauf.

Nach den jüngsten Zahlen gingen 2014 rund 197 000 Menschen mit Abschlägen in Altersrente, das entspricht einem Anteil von 23,9 Prozent an allen Arbeitnehmern, die in den Ruhestand wechselten, wie eine vom Bundestag veröffentlichte Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann zeigt.

04.05.2016

What’s next America? Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner wird 2016 aller Voraussicht nach Donald Trump heißen. Sein ärgster Konkurrent Ted Cruz, Senator von Texas, beendete in der Nacht zu Mittwoch seinen Wahlkampf.

04.05.2016
Anzeige