Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hasselfeldt: Türkei sollte kein EU-Mitglied werden
Nachrichten Politik Hasselfeldt: Türkei sollte kein EU-Mitglied werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 08.06.2013
Das harte Vorgehen der türkischen Polizei gegen Demonstranten zeigt für CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt, dass das Land nicht in die EU aufgenommen werden kann. Quelle: Frank Leonhardt
Berlin

"Dieses Verhalten hat deutlich gemacht, dass die türkische Regierung weit weg ist von dem Verständnis von Demokratie, Menschenrechten, Religionsfreiheit und Freiheit generell, wie wir es in Europa haben", sagte Hasselfeldt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie betonte: "Ich bin bestärkt in der Ansicht, dass die Türkei in der EU als Vollmitglied nicht vertreten sein soll."

Die CSU-Bundestagsabgeordnete sagte, die Türkei sei geopolitisch, wirtschaftspolitisch und als Nato-Verbündeter natürlich ein wichtiges Land. "Deshalb tun wir gut daran, eine besondere Partnerschaft zur Türkei zu pflegen, vielleicht auch auszubauen. Aber das ist etwas völlig Anderes als eine Vollmitgliedschaft in der Europäischen Union."

Dazu gehöre nicht nur eine enge wirtschaftliche Bindung, sondern auch das gleiche Verständnis von Menschenrechten und Religionsfreiheit. "Dieses Verständnis von einer freiheitlichen Demokratie, wie wir sie verstehen - das sehe ich in der Türkei nicht", sagte Hasselfeldt. Sie wolle den Konflikt nicht an einer Person wie etwa Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan festmachen. "Es gibt so gravierende Unterschiede, die zumindest zur Zeit eine Vollmitgliedschaft der Türkei meines Erachtens nicht absehbar machen."

dpa

Angesichts der Demonstrationen in der Türkei hat Außenminister Guido Westerwelle (FDP) den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zur Achtung der Bürgerrechte aufgerufen.

08.06.2013

Ungarn hat ein Nachgeben im Streit mit der Europäischen Union über jüngste Verfassungsänderungen signalisiert. Beispielsweise wird die Vollmacht der von der Regierung ernannten Präsidentin des Landesjustizamtes, Fälle beliebig an Gerichte zuzuweisen, wieder aus dem Grundgesetz genommen.

07.06.2013

Der US-Geheimdienst greift laut Medienberichten massenhaft Informationen von großen Internet-Diensten wie Google, Facebook, Microsoft, Apple oder Yahoo ab. Die Unternehmen bestreiten, den Behörden einen direkten Zugang zu ihren Systemen zu gewähren.

08.06.2013