Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hat Weidel eine Asylbewerberin schwarz beschäftigt?
Nachrichten Politik Hat Weidel eine Asylbewerberin schwarz beschäftigt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 13.09.2017
AfD-Politikerin Alice Weidel sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert.  Quelle: AP
Anzeige
Hamburg

 Die AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll an ihrem Schweizer Wohnsitz in Biel eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz für sich arbeiten lassen haben. Das berichtet die Wochenzeitung “Die Zeit“. Demnach arbeitete im Jahr 2015 eine Studentin der Islamwissenschaften für die Politikerin, danach gab diese den Job an die Frau aus Syrien weiter. Die Asylbewerberin soll laut den Recherchen im Herbst 2016 auch dabei gewesen sein, als Weidel mit ihrer Familie in eine Eigentumswohnung umzog. Das Gehalt bezahlte Weidel den Frauen bar auf die Hand, 25 Franken pro Stunde, was für Schweizer Verhältnisse üblich ist. Es gab weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten, berichtet die Wochenzeitung.

Als das Hamburger Wochenblatt um eine Stellungnahme zu der syrischen Haushaltshilfe gebeten hatte, ließ Weidels Anwalt zunächst ausrichten, dass die gesetzte Antwortfrist von einem Arbeitstag „für die Aufarbeitung zum Teil relativ komplexer rechtlicher Sachverhalte mit Blick auf die Zulässigkeit von Vergütungsregelungen“ zu kurz sei.

Weidel dementiert Angestelltenverhältnis via Twitter

Über Twitter meldete sich die Spitzenkandidatin der AfD am Mittwochabend zu Wort und bezeichnete die Vorwürfe als Fakenews. Eine Barzahlung an Haushaltshilfen sei nach dem maßgeblichen Schweizer Recht völlig legal, twitterte Weidel. Angestellte müssten lediglich gemeldet werden, wenn ihr Lohn im Jahr 750 Franken übersteige, so die Politikerin. Ein Angestelltenverhältnis habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben.

Noch am Mittwochnachmittag teilte der Anwalt Weidels mit: „Richtig ist, dass unsere Mandantin einen freundschaftlichen Kontakt zu einer Asylbewerberin aus Syrien hat, die unserer Mandantin nahe steht. Diese Asylbewerberin war als Freundin unserer Mandantin auch im Hause unserer Mandantin zu Gast. Dass die Asylbewerberin aber im Hause unserer Mandantin angestellt wurde oder als Angestellte gearbeitet hätte oder aber dafür Lohn bekommen hätte, ist jeweils falsch.“

Alice Weidel lebt mit ihrer Lebenspartnerin, einer aus Sri Lanka stammenden Schweizerin, in Biel. Gemeinsam ziehen sie zwei Söhne groß. Öffentlich nennt die AfD-Politikerin die deutsche Ortschaft Überlingen als Wohnort. Die 38-Jährige ist neben Alexander Gauland die Spitzenkandidatin der AfD für den Bundestag.

Weidel sorgte zuletzt mehrfach für Aufregung

In den letzten Tagen stand die Politikerin mehrfach in der Kritik. Zunächst verließ sie eine ZDF-Live-Sendung vor laufenden Kameras, bevor die „Welt am Sonntag“ über eine radikale E-Mail berichtete, die Weidel im Februar 2013 verschickt haben soll. In der Mail soll Weidel den Vorwurf erhoben haben, die Regierenden zerstörten durch eine Überschwemmung mit „kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma“ systematisch die bürgerliche Gesellschaft, um sie als Gegengewicht auszuschalten. „Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK“. Die 38-Jährige bestritt bislang die Echtheit der Nachricht.

Von RND/dpa

Die Schweiz wird über ein Verschleierungsverbot abstimmen. Kurz vor Ablauf der Sammelfrist konnten die Befürworter die nötige Anzahl von 100.000 Unterschriften vorweisen, um ihren Kampf gegen die Verhüllung auf eidgenössischen Straßen in Gang zu bringen.

13.09.2017

Italien stellt die Verherrlichung des Faschismus unter Strafe. Faschistische und nationalsozialistische Propaganda sowie der Hitlergruß sollen künftig juristisch verfolgt werden. Dies entschied das Abgeordnetenhaus in Rom am Dienstagabend.

13.09.2017

Das deutsche Wahlsystem muss dringend reformiert werden. Das ist der Tenor einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). 62 Prozent der Teilnehmer wollen demnach den Kanzler direkt wählen können.

13.09.2017
Anzeige