Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Haushaltsausschuss stoppt Berliner Einheitsdenkmal

Denkmäler Haushaltsausschuss stoppt Berliner Einheitsdenkmal

Die Deutschen haben kein Glück mit ihren Einheitsdenkmälern. Erst scheiterte Leipzig. Jetzt wird das Projekt in Berlin nach immer neuen Hiobsbotschaften zu Grabe getragen.

Voriger Artikel
Drogen-Ermittlungen gegen Volker Beck eingestellt
Nächster Artikel
Tränengas gegen Migranten in Idomeni

Diese Computergrafik zeigt den gemeinsamen Entwurf der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das einst in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal.

Quelle: Milla&Partner

Berlin (dpa) - Das Berliner Einheitsdenkmal wird trotz jahrelanger Vorplanung nicht gebaut. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am Mittwoch einstimmig, wie der zuständige Berichterstatter Rüdiger Kruse (CDU) sagte.

Die große begehbare Wippe sollte an die friedliche Revolution von 1989 und die deutsche Wiedervereinigung erinnern.

Mit dem einstimmig verabschiedeten Beschluss wird die Bundesregierung aufgefordert, den Bau nicht weiterzuverfolgen. Damit ist laut Kruse das Projekt gestoppt. Eine weitere Entscheidung etwa im Plenum sei nicht nötig.

Mit dem Denkmal hatte es wiederholt Schwierigkeiten gegeben, die Eröffnung verschob sich um fünf Jahre, die Kosten stiegen von 10 auf 15 Millionen Euro. "Jetzt war noch Zeit, die Sache zu stoppen. Und das haben wir getan", so Kruse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr