Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Henkel entschuldigt sich nach Sexismus-Vorwürfen
Nachrichten Politik Henkel entschuldigt sich nach Sexismus-Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 21.10.2016
Frank Henkel Quelle: imago stock&people
Berlin

Der scheidende Berliner CDU-Landesvorsitzende Frank Henkel hat sich nach Medienberichten für Äußerungen entschuldigt, die als sexistisch kritisiert worden waren. Er habe dies in einer Sitzung der CDU-Fraktion im Bezirk Mitte getan, die bereits am vergangenen Montag stattgefunden habe, berichteten mehrere Zeitungen am Freitagmorgen.

Henkel habe seinerzeit die Anrede „große süße Maus“ gegenüber der CDU-Politikerin Jenna Behrends nicht belästigend, sondern nett gemeint, schreibt der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung. Da dies anders verstanden worden sei, wolle er sich dafür entschuldigen. Ob sich Henkel auch persönlich bei Behrends entschuldigte, blieb zunächst unklar.

Die ebenfalls Henkel zugeschriebene Frage an einen Parteikollegen „Fickst du die?“ habe der CDU-Chef zurückgewiesen. Das gehöre nicht zu seinem Sprachgebrauch. Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hatte ihrer Partei in einem offenen Brief unter anderem Sexismus vorgeworfen, was eine Debatte in der CDU bis zur Bundesebene ausgelöst hatte.

Henkel hat bereits angekündigt, dass er nach der Niederlage bei der Abgeordnetenhauswahl noch in diesem Jahr seinen Parteivorsitz abgeben werde. Seine Nachfolgerin soll die bisherige Vize-Landeschefin und Kulturstaatsministerin Monika Grütters werden.

Von Hannes Ebert, dpa

Der Fall des „Reichsbürger“ der in Franken einen Polizisten erschossen hat, macht unter anderem deutlich: Auf den Verfassungsschutz wartet viel Arbeit. Und die Gefahr für den Staat geht eher von Einzeltäter und weniger von Organisationen aus. Auch deswegen muss ein angestrengtes Verfahren der Vergangenheit angezweifelt werden. Ein Kommentar.

21.10.2016
Politik Benefiz-Dinner in New York - Buhrufe für Trump

Neuer Tag, neuer Skandal: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump wird nicht müde, immer wieder über Grenzen zu schreiten. Bei einem traditionsreichen Benefizdinner beleidigte er seine Kontrahentin Hillary Clinton nach allen Regeln der Kunst und wurde vom Publikum ausgebuht.

21.10.2016

Die AfD und die "Reichsbürger" -  beide vertreten umstrittene Ansichten und sind teilweise eng miteinander verbunden. Einige „Reichsbürger“ sitzen für die AfD in Kreistagen und Stadtparlamenten.  Die Grünen werfen der rechtspopulistischen Partei mangelnde Abgrenzung vor.

21.10.2016