Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik „Heute Show“ entschuldigt sich nach Beitrag über AfD-Politiker
Nachrichten Politik „Heute Show“ entschuldigt sich nach Beitrag über AfD-Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 05.02.2018
„Heute Show“-Moderator Oliver Welke Quelle: imago/Lumma Foto
Anzeige
Mainz

Am Montagabend reagierten die Macher der Show auf die Kritik der AfD. Die Partei hatte dem Format vorgeworfen, sich über den stotternden AfD-Abgeordneten Dieter Amann lustig gemacht zu haben. Für die „Heute Show“ war die Sprachbehinderung von Dieter Amann nicht erkennbar - es war nicht unsere Absicht, uns über diese Behinderung lustig zu machen“, twitterte die „Heute Show“ am Montagabend unter der Überschrift „Hätte nicht passieren dürfen.“

Am Abend stellte Oliver Welke klar: „Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der „Heute Show“ gelaufen.“ Sollte Amann sich durch den gezeigten Ausschnitt und die Moderation verletzt fühlen, so Welke, „tut mir persönlich das sehr leid“.

Ausschnitt vom „Mittagsmagazin“ übernommen

Zuvor hatte die Alternative für Deutschland das ZDF wegen der Sendung am Freitagabend scharf kritisiert und eine klare Distanzierung des Senders gefordert. Amann leide seit frühester Kindheit unter einer sprachlichen Behinderung, betonte die Partei. Zu Beginn der Anhörung zum Familiennachzug für nachrangig Schutzberechtigte im Hauptausschuss des Bundestages habe der Sachverständige „sogar noch ausdrücklich darauf hingewiesen“.

Die AfD warf Moderator Oliver Welke vor, sich „in menschenverachtender Weise“ über Amann „ausgelassen“ zu haben. Welke betonte, seine Redaktion habe den Ausschnitt vom ARD-„Mittagsmagazin“ übernommen. Die einleitenden Worte von Amann hätten der „Heute Show“ nicht vorgelegen.

Von dpa/RND

Die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD gehen nach Informationen aus Teilnehmerkreisen in die zweite Verlängerung. Am Dienstag soll weiter verhandelt werden.

05.02.2018

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger muss sparen. Durch den Brexit fehlen in seinem Etat bis zu 14 Milliarden Euro. Deswegen will er die Agrarsubventionen eindampfen. Das würde vor allem die Großbetriebe in Ostdeutschland treffen. Die Landesregierung ist alarmiert. Der Bauernbund freut sich dagegen über Oettingers Planspiele.

08.02.2018

Weitgehend unkontrolliert dürfen deutsche Rüstungsfirmen im Ausland ihr Wissen zum Waffenbau weitergeben. Eine Regelungslücke, sagen Kritiker wie die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen.

05.02.2018
Anzeige