Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hillary Clinton will für US-Mittelschicht kämpfen
Nachrichten Politik Hillary Clinton will für US-Mittelschicht kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 13.06.2015
Hillary Clinton genießt bei ihrer ersten größeren Wahlkampfrede den Applaus begeisterter Anhänger. Foto: Andrew Gombert
Anzeige
New York

d. Daher bewerbe ich mich um die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten", sagte die Ex-Außenministerin und einstige First Lady vor mehreren Tausend jubelnden Anhängern auf Roosevelt Island in New York. Dazu zählten auch ihr Mann, Ex-Präsident Bill Clinton, und Tochter Chelsea.

Clinton stellte die Wirtschaft und Chancengleichheit für alle deutlich in den Vordergrund ihrer kämpferischen Rede. Immer wieder betonte sie, dass nicht nur die Reichen profitieren dürften. "Wohlstand ist nicht nur etwas für CEOs und Hedgefonds-Manager", erklärte die 67-Jährige. "Ich trete an, um dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft für alle Amerikaner funktioniert."

Den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern hielt sie vor, die Uhren zurückdrehen und eine Politik betreiben zu wollen, die Unternehmer und Reiche begünstige. Sie selbst versprach unter anderem für den Fall eines Wahlsieges eine gerechte Steuerreform, Anreize für Firmen, die ihren Arbeitern einen fairen Anteil an den Profiten gäben, Verbesserungen der Infrastruktur, Zugang zu Kindergartenplätzen und erschwingliche Studienplätze für alle.

Außerdem wandte sie sich gegen eine Diskriminierung von gleichgeschlechtliche Partnern und setzte sich für eine Reform der Einwanderergesetze ein, die gesetzestreuen illegalen Immigranten den Zugang zur US-Staatsbürgerschaft eröffne. Sie werde zudem Amerika zur "Supermacht der sauberen Energien des 21. Jahrhunderts" machen. Die Außenpolitik sprach Hillary Clinton nur am Rande an.

Ihre Rolle als "Fürsprecherin" der Mittelschicht und Familien leitete Clinton von ihren eigenen Lebens- und politischen Erfahrungen ab. Wiederholt wurde sie persönlich und verwies auf ihre - inzwischen verstorbene - Mutter Dorothy Rodham, die sich trotz harter Bedingungen durchgekämpft und ihr Vertrauen in Amerika nie verloren habe. Beobachter werteten dies als Versuch Clintons, ihr verbreitetes Image als kühl kalkulierende machtliebende Politikerin abzumildern.

Die Demokratin hatte ihre Kandidatur bereits vor zwei Monaten in den sozialen Medien bekanntgegeben. Bisherige Wahlkampfauftritte beschränkten sich jedoch auf Gespräche mit kleineren Gruppen.

Im Gegensatz zu ihrer Bewerbung 2008, als sie das Vorwahlrennen gegen den jetzigen Präsidenten Barack Obama verlor, hat Clinton es diesmal mit keinem demokratischen Gegenkandidaten zu tun, der ihr gefährlich werden könnte. Nach Angaben der Webseite Realclearpolitics führt sie durchschnittlich mit 47,5 Punkten vor ihrem innerparteilichen Kontrahenten Bernie Sanders, der damit an zweiter Stelle liegt.

Auch bei der Präsidentschaftswahl würde Hillary Clinton nach Umfragen zum jetzigen Zeitpunkt jeden republikanischen Gegenbewerber schlagen. Am knappsten würde demnach mit 2,8 Prozentpunkten Vorsprung ein Zweikampf mit dem libertären Senator Rand Paul ausgehen. Wäre Jeb Bush ihr Gegner, hätte sie mit 5,2 Prozentpunkten die Nase vorn. Der Ex-Gouverneur von Florida sowie Bruder und Sohn ehemaliger Präsidenten will am Montag offiziell in den Wahlkampf einsteigen.

dpa

Im Kita-Tarifkonflikt demonstrieren Erzieher und Sozialarbeiter der Kommunen ihren Kampfeswillen. Insgesamt 26 500 Erzieher, Sozialpädagogen und andere Beschäftigte gingen nach Gewerkschaftsangaben in Köln, Hannover, Nürnberg und Dresden für mehr Lohn und Anerkennung auf die Straße.

13.06.2015

Nach einer zweiten Hacker-Attacke auf Personaldaten von Beamten erwägen die USA finanzielle Sanktionen gegen die vermutlich chinesischen Angreifer. Wie US-Medien unter Berufung auf Regierungsbeamte berichteten, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein System der US-Bundesverwaltung (OPM) betroffen, in dem Angaben über Familienangehörige, Freunde und Kollegen von Bundesbeschäftigten abgespeichert sind.

13.06.2015

Ausgerechnet die eigenen demokratischen Parteifreunde haben vorerst verhindert, dass US-Präsident Barack Obama größere Spielräume beim Abschluss wichtiger internationaler Handelsverträge bekommt.

13.06.2015
Anzeige