Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Hohe Beteiligung bei Parlamentswahl in Argentinien
Nachrichten Politik Hohe Beteiligung bei Parlamentswahl in Argentinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 27.10.2013
Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, die sich nach einer Hirnblutung einer Operation unterziehen musste, erholt sich derzeit in ihrer Residenz in einem Vorort von Buenos Aires. Quelle: David Fernandez
Anzeige
Buenos Aires

Er ging davon aus, dass die Beteiligung höher als bei den Vorwahlen im August liegen würde, als 74 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben. Zwischenfälle wurden nach Angaben des Innenministeriums zunächst nicht memeldet. Die Regierungskoalition Frente para la Victoria (FPV - Front für den Sieg) musste mit einer Wahlschlappe rechnen. Letzte Umfragen sahen sie nur bei knapp 30 Prozent der Stimmen. Vor zwei Jahren hatte Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner bei ihrer Wiederwahl noch 54,1 Prozent der Stimmen erhalten. Die Opposition ging gespalten in die Wahl.

Die Präsidentin konnte ihre Stimme nicht abgeben, weil sie nach einer Operation nicht in ihren patagonischen Heimatort Río Gallegos fliegen durfte. Sie erholt sich in ihrer Residenz in Buenos Aires von einem erfolgreichen Eingriff nach einer Hirnhautblutung. Kirchner konnte deshalb zuletzt auch nicht mehr am Wahlkampf teilnehmen.

Bei der Wahl wurden 127 Sitze im Abgeordnetenhaus und 24 im Senat neu vergeben. Die übrigen Abgeordneten und Senatoren werden erst 2015 und 2017 neu gewählt. Zum ersten Mal waren auch knapp 600 000 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren wahlberechtigt. In Argentinien gilt Wahlpflicht für Bürger zwischen 18 und 70 Jahren.

dpa

Nach dem vom Papst verordneten Zwangsurlaub für Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wird über eine alternative Nutzung seiner neuen luxuriösen Residenz in Limburg diskutiert.

27.10.2013

Grüne und Umweltschützer befürchten, dass eine große Koalition die Energiewende ausbremst. "Union und SPD bereiten eine große Koalition der Energiewende-Blockierer vor", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Samstag in Berlin.

27.10.2013

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft auf eine zügige Grundsatzeinigung zur Neugestaltung der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

27.10.2013
Anzeige