Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Homo-Ehe in Irland: Umfragen lassen "Ja" erwarten
Nachrichten Politik Homo-Ehe in Irland: Umfragen lassen "Ja" erwarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 22.05.2015
Zwei Iren machen vor dem Wahllokal erstmal einen Selfie. Foto: Aidan Crawley
Anzeige
Dublin

Weil eine Verfassungsänderung notwendig ist, muss das Volk abstimmen. Umfragen sagen ein mehrheitliches "Ja" voraus. Ergebnisse werden erst am Samstag erwartet.

Sollte die Mehrheit der rund 3,2 Millionen Wahlberechtigten für die Homo-Ehe stimmen, wäre Irland das erste Land, das diese über einen Akt direkter Demokratie einführt. Irische Medien berichteten über zahlreiche Wähler, die per Auto aus dem benachbarten Großbritannien und sogar per Flugzeug aus dem Ausland in ihre Heimat zurückgekommen sind, um von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Bisher ist in Irland wie auch in Deutschland nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare möglich. Kritiker machten geltend, diese Verbindung biete nicht den gleichen verfassungsmäßigen Schutz der Familie wie eine Ehe zwischen Mann und Frau. Bis 1993 war Homosexualität sogar noch verboten.

Im Falle der Einführung bleibt es den Kirchen weiterhin freigestellt, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen wollen. Schwulen und Lesben bliebe als Alternative eine standesamtliche Zeremonie.

Die Iren stimmten gleichzeitig in einer zweiten Referendumsfrage über das Mindest-Wählbarkeitsalter ihres Präsidenten ab. Es soll von 35 auf 21 Jahre herabgesetzt werden. Dieser Vorschlag hat nicht die erklärte Unterstützung der Regierung. Der amtierende Präsident Michael D. Higgins ist 74 Jahre alt.

dpa

35 Jahre nach dem Münchner Oktoberfestattentat ist die Mithilfe der Bevölkerung gefragt: Für ihre unlängst aufgenommenen Ermittlungen suchen Bundesanwaltschaft und Landeskriminalamt in einem gemeinsamen Aufruf nach Zeugen.

22.05.2015

US-Präsident Barack Obama hat die jüngsten Erfolge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak als "taktischen Rückschlag" bezeichnet. "Ich glaube nicht, dass wir verlieren", sagte er dem "Atlantic Magazine".

22.05.2015

Der Bundestag hat die Wahl der Karlsruher Verfassungsrichter modifiziert. Die acht vom Parlament zu berufenden Richter werden künftig vom gesamten Plenum des Bundestags gewählt und nicht mehr - wie bisher - von einem zwölfköpfigen Wahlausschuss.

22.05.2015
Anzeige