Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik IS-Doppelanschlag: 58 Tote in Schiitenbezirk in Damaskus
Nachrichten Politik IS-Doppelanschlag: 58 Tote in Schiitenbezirk in Damaskus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 31.01.2016
Soldaten und Anwohner am Ort eines Bombenanschlags in Damaskus. Quelle: Youssef Badawi / Archiv
Anzeige
Damaskus

Bei einem Doppelanschlag der Terrormiliz IS im Süden der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens 58 Menschen getötet worden.

Ein Selbstmordattentäter hatte zunächst ein mit Sprengstoff beladenes Auto an einem Kontrollpunkt im Schiitenbezirk Sajeda Sainab zur Explosion gebracht, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter berichtete. Als dann Menschen zur Unglückstelle geeilt seien, habe sich ein weiterer Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.

Unter den Opfern seien 25 Kämpfer einer regimetreuen Miliz sowie Zivilisten, heiß es weiter. Dutzende weitere Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden. Auch das staatliche Fernsehen berichtete von wenigstens 45 Todesopfern. Damaskus wird größtenteils von Regimetruppen kontrolliert.

In einer zunächst nicht überprüfbaren Botschaft im Internet bekannte sich die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat. Auch die Beobachtungsstelle berichtete, der Angriff sei von zwei IS-Mitgliedern ausgeführt worden. Die Terrormiliz sieht in Muslimen schiitischer Glaubensrichtung Abtrünnige vom "wahren Glauben".

In dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien starben in den vergangenen fünf Jahren UN-Angaben zufolge mehr als 250 000 Menschen. Bei den in diesen Tagen in Genf stattfindenden Friedensverhandlungen für das Bürgerkriegsland soll die Basis für eine Beruhigung des Konflikts geschaffen werden.

dpa

Tausende Kinder verschwinden spurlos in Europa. Sie kamen alleine als Flüchtlinge. Die Polizeibehörde Europol befürchtet, dass sie Opfer von Kriminellen werden könnten, die Flüchtlinge gnadenlos ausbeuten.

31.01.2016
Politik Empörung über AfD-Forderungen - AfD: Sie würde auch auf Kinder schießen lassen

Bundesweite Empörung hat die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry ausgelöst, als sie im Interview sagte, dass man im Notfall auch auf Flüchtlinge an den Grenzen schießen müsse. Nun setzt die Berliner AfD-Chefin noch eins drauf und verteidigt sogar Waffengewalt gegen flüchtende Frauen und Kinder, sollten sie die Grenze unerlaubt übertreten.

31.01.2016

Die Kieler Polizei hat offenbar Täter mit unklarer Identität bei Kleinstdelikten nicht erkennungsdienstlich behandelt. Die Leitlinie gilt zwar nicht mehr, aber der Streit über den Umgang mit Flüchtlingen geht weiter.

31.01.2016
Anzeige