Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
IS-Kämpfer schildert vor Gericht den Weg aufs Schlachtfeld

Prozesse IS-Kämpfer schildert vor Gericht den Weg aufs Schlachtfeld

Vor dem Oberlandesgericht Celle hat der Prozess gegen zwei junge Männer aus Wolfsburg begonnen, die sich nach einer religiösen Radikalisierung der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben sollen.

Voriger Artikel
Organisation: Unionspolitiker kassieren am meisten nebenher
Nächster Artikel
Bund will Hilfe für Flüchtlinge vor dem Winter klären

Der Angeklagte Ayoub B. sitzt verdeckt von einem Aktenordner in einem Raum des Oberlandesgerichts in Celle in Niedersachsen.

Quelle: Holger Hollemann/Pool

Celle. Beim Prozessauftakt schilderte einer der Angeklagten in einer vom Verteidiger verlesenen Erklärung seinen Weg von einer ersten Einladung zum Gebet durch einen Arbeitskollegen bis hin auf das Schlachtfeld im Irak.

Die Bundesanwaltschaft wirft den beiden mutmaßlichen IS-Heimkehrern Ayoub B. (27) und Ebrahim H. B. (26) die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. Ayoub B. ist auch wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt, weil er an Kampftrainings teilgenommen und laut Anklage auch zur Waffe gegriffen haben soll.

Ebrahim H. B. stand nach den Ermittlungen kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen. Den beiden Deutsch-Tunesiern drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft. Der Prozess begann unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen.

Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft waren die beiden Dschihadisten auch nach ihrer Rückkehr weiter Feuer und Flamme für den Islamischen Staat.

Ayoub B. stellte dies jedoch in seinen Schilderungen vor Gericht anders dar. Eigentlich sei er nur zum Studium des Islams aufgebrochen und habe sich nicht zum Kämpfen in ein Krisengebiet begeben wollen. Vor Ort sei er dann zur Ausbildung an der Waffe gezwungen worden und habe schnell Pläne zur Flucht zurück nach Deutschland geschmiedet.

In seiner verlesenen Aussage schilderte sich Ayoub B. als das schwarze Schaf unter seinen Geschwistern, dem es nach Schul- und Drogenproblemen nur mit Mühe gelungen sei, als Zeitarbeiter bei VW in Wolfsburg unterzukommen. Als er in radikale Kreise geriet, habe der neu entdeckte Islam ihm geholfen, seine Probleme zu überwinden. Dann sei er Richtung Syrien und Irak aufgebrochen, obwohl sein Vater, der im Vorstand einer tunesischen Moschee aktiv ist, bereits vorher das Landeskriminalamt eingeschaltet hatte, um dies zu verhindern.

In Syrien und im Irak traf Ayoub B. nach seinen Schilderungen nicht nur auf weitere IS-Kämpfer aus Wolfsburg, sondern wurde auch von einem deutschen Konvertiten, der aus Dinslaken oder Bonn stammen soll, verhört. Die Terrororganisation habe über detaillierte Akten über die Neuankömmlinge verfügt. Bei Gefechten sei es seine Aufgabe gewesen, Tote und Verwundete wegzuschaffen, erklärte der 27-Jährige.

Der zweite Angeklagte, Ebrahim H. B., kündigte eine Aussage für einen der kommenden Prozesstage an. Im Gerichtssaal abgespielt wurde ein Fernsehinterview mit dem 26-Jährigen während der Untersuchungshaft. Ein "falscher Prediger" habe ihn sowie andere junge Leute aus Europa, die von Religion keine Ahnung hätten, "verarscht" und unter falschen Vorwendungen für den IS angeworben, sagte Ebrahim H. B. darin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?