Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik IS-Video zeigt Erschießungen in antikem Theater
Nachrichten Politik IS-Video zeigt Erschießungen in antikem Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 05.07.2015
Im Theater von Palmyra haben die Fanatiker des IS eine Reihe von Geiseln erschossen. Foto: Chris Melzer
Anzeige

In dem am Samstag veröffentlichten Film wird das Römische Theater gezeigt und Zuschauer, die der Tötung der Männer, bei denen es sich um syrische Soldaten handeln soll, beiwohnen. Der IS hat die historische Oasenstadt im Mai von Regimetruppen erobert. Die gleichnamige Ruinenstätte gilt als eine der bedeutendsten Kulturstätten im Nahen Osten.

Bei jüngsten Luftangriffen auf Ziele in der IS-Hochburg im syrischen Al-Rakka hat die internationale Koalition derweil nach eigenen Angaben bedeutende Fortschritte erzielt. Durch insgesamt 16 Luftschläge sei es gelungen, die Bewegungsfreiheit der Terroristen erheblich einzuschränken, hieß es in einer Erklärung des US-Militärs. "Vitale" vom IS kontrollierte Strukturen und Transitwege seien zerstört worden.

Die Operation habe sich auf Korridore konzentriert, die der Islamische Staat zum Transport von Kämpfern und Ausrüstung benutzt habe, wurde der Sprecher der Koalition, Thomas Gilleran, zitiert. Demnach handelte es sich um eine der größten gezielten Aktionen, die bisher gegen den IS in Syrien durchgeführt wurde.

dpa

Der erbitterte Machtkampf in der AfD ist zugunsten des national-konservativen Flügels entschieden. Bei der Vorsitzendenwahl setzte sich auf einem turbulenten Parteitag Frauke Petry klar gegen den wirtschaftsliberalen Parteigründer Bernd Lucke durch.

04.07.2015

Tunesien hat gut eine Woche nach der Ermordung Dutzender Urlauber durch einen Islamisten den Ausnahmezustand verhängt. Das verkündete Präsident Béji Caïd Essebsi am Samstag bei einer Ansprache im Staatsfernsehen.

04.07.2015

Kurz vor dem mit Bangen erwarteten Referendum in Griechenland hat Finanzminister Gianis Varoufakis der EU "Terrorismus" vorgeworfen. "Was man mit Griechenland macht, hat einen Namen: Terrorismus", sagte der Minister zu den Verhandlungen mit den Gläubigern in einem Interview der spanischen Zeitung "El Mundo" (Samstag).

04.07.2015
Anzeige