Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
IS enthauptet Ex-Chef-Archäologen von Palmyra

Konflikte IS enthauptet Ex-Chef-Archäologen von Palmyra

Kaum jemand kannte die einzigartigen Überreste Palmyras so gut wie Khaled Asaad. Trotz des IS-Vormarsches weigerte sich der 81-Jährige, die historische Oasenstadt zu verlassen. Jetzt wird er Opfer des IS.

Voriger Artikel
Vorzeitige Zwangsverrentung von Hartz-IV-Empfänger rechtens
Nächster Artikel
Blogger-Affäre: Neuer Schlagabtausch zwischen Maas und Range

Palmyras gut erhaltene Ruinen aus den ersten Jahrhunderten nach Christus gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Der jetzt getötete Khaled Asaad hatte dort 40 Jahre lang die archäologischen Stätten geleitet.

Quelle: Chris Melzer/Archiv

Palmyra. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syrien den früheren Chef-Archäologen der historischen Oasenstadt Palmyra enthauptet. Khaled Asaad sei vor Dutzenden Zuschauern auf einem öffentlichen Platz des Ortes getötet worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Auch der oberste syrische Archäologe, Mamun Abdulkarim, bestätigte die Ermordung des 81-Jährigen. Sein Tod sei "eine Tragödie", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Unesco reagierte entsetzt.

Nach Angaben der Menschenrechtler kreuzigten die IS-Extremisten den Leichnam an einem Stommast und klemmten den Kopf zwischen die Füße. Die oppositionelle Nachrichtenseite Zaman al-Wasl hatte zuvor gemeldet, die Extremisten hätten den Toten an einer antiken Säule aufgehängt.

Laut Aktivisten befestigten die IS-Anhänger an dem Leichnam ein Schild, auf dem sie ihn als "Direktor der Götzen" und "Komplizen des syrischen Geheimdienstes" bezeichneten.

Asaad hatte 40 Jahre lang die archäologischen Stätten in der zentralsyrischen Stadt geleitet. Er sei der beste Experte für die dortigen Altertümer gewesen und habe sich trotz des IS-Vormarsches geweigert zu fliehen, sagte Abdulkarim. Unesco-Chefin Irina Bokowa erklärte, sie sei betrübt, empört und verurteile diese schreckliche Tat. "Sie haben ihn umgebracht, weil er sein starkes Engagement für Palmyra nicht verraten wollte", sagte die Leiterin der Kulturorganisation der Vereinten Nationen.

Palmyras gut erhaltene Ruinen aus den ersten Jahrhunderten nach Christus gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Die einstige Handelsmetropole gilt als einer der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten.

Der IS hatte Palmyra Ende Mai von Truppen des syrischen Regimes eingenommen. Seitdem herrscht weltweit große Sorge, dass die Extremisten die historischen Stätten als "Zeugnisse der Vielgötterei" zerstören könnten, wie sie es schon im Nordirak getan haben. Laut Abdulkarim zertrümmerten sie bisher eine rund 2000 Jahre alte Löwen-Statue. Die historischen Stätten sollen zudem vermint sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7b093c1e-5b37-11e7-b9df-648b83c336d2
Hier haben die Polizisten gefeiert

Sie langweilten sich in einem Containerdorf vor dem G-20-Einsatz. Dann eskalierte die Situation bei drei Berliner Hundertschaften. Sie wurden nun nach Hause geschickt. Die Polizei bestätigt die pikanten Vorwürfe. Stationiert waren die Polizisten in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Bad Segeberg.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr