Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik IS setzt Frauen verstärkt als Kämpfer ein
Nachrichten Politik IS setzt Frauen verstärkt als Kämpfer ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 05.09.2017
Die Terrormiliz IS hatte in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak zahlreiche Niederlagen erlitten. Quelle: EPA
Anzeige
London

Die IS-Terrormiliz setzt einer Studie zufolge verstärkt auf weibliche Kämpfer, um ihren zunehmenden Mangel an Anhängern auszugleichen. Der IS dränge Frauen dazu, sich aktiv an Kämpfen zu beteiligten, heißt es in einer Analyse des britischen Forschungsinstituts IHT Markit.

Als Folge einer schwindenden Zahl an männlichen Anhängern wolle die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine unerschlossene Reserve mobilisieren.

IS weicht von früherer Propaganda ab

So zählte IHT Markit im Kampf um die nordirakische Stadt Mossul mehr als 40 Selbstmordattentäterinnen - so viele wie nie zuvor. Es sei unklar, ob es sich dabei um letzte Widerstandsnester oder um den Beginn eines breiteren Trends gehandelt habe, heißt es weiter.

Die Miliz veränderte der Analyse zufolge auch ihre Rhetorik. Sie weiche stark von früherer Propaganda ab, die weibliche Anhänger vor allem in der Rolle der Ehefrau und Mutter gesehen habe.

Die Terrormiliz hatte in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak zahlreiche Niederlagen erlitten und große Gebiete verloren. Irakische Sicherheitskräfte drängten sie aus ihrer früheren Hochburg Mossul. Auch in Syrien stehen die Extremisten stark unter Druck.

Vier deutschen IS-Anhängerinnen, darunter die Schülerin Linda aus Sachsen, droht derweil ein Prozess in Bagdad.

Von dpa/RND/zys

Im Atomkonflikt mit Nordkorea spielt Südkorea militärisch mit den Muskeln. US-Präsident Donald Trump will den Druck weiter erhöhen und plädiert für eine Aufrüstung Südkoreas. In einem Telefonat hat Trump sich zudem mit Kanzlerin Merkel abgestimmt.

05.09.2017
Politik „Fünfkampf“ & „Schlagabtausch“ - Das bessere TV-Duell

Nach dem enttäuschenden TV-Duell von Merkel und Schulz überrascht die Fernsehdebatte der „Kleinen“ mit Kabbeleien, Koalitionsaussagen und einer direkten persönlichen Ansprache zwischen FDP-Chef Lindner und Grünen-Spitzenkandidat Özdemir.

05.09.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in Berlin mit Robert Redford getroffen. Der US-Schauspieler engagiert sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz und die Rechte der indigenen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten.

04.09.2017
Anzeige