Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Immer mehr G7-Gegner schlagen Zelte im Protest-Camp auf

G7 Immer mehr G7-Gegner schlagen Zelte im Protest-Camp auf

Das Protestcamp wächst: Etwa 70 G7-Gipfel-Gegner haben bis Mittwochmittag in Garmisch ihre Zelte aufgebaut. Mehrere Hundert Teilnehmer werden erwartet, wie Mit-Organisator York Runte der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Voriger Artikel
Merkel will Ägypten stabilisieren
Nächster Artikel
Russland: Ukrainische Regierung für Gefechte verantwortlich

Mal nachschauen: Polizisten kontrollieren G7-Gegner auf dem Weg zum Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen.

Quelle: Michael Kappeler

Garmisch-Partenkirchen. Die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen hatte den Aufbau des Camps für bis zu 1000 Teilnehmer zunächst untersagt, das Verwaltungsgericht München hob das Verbot jedoch am Dienstag auf. Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (SPD) erklärte nun, sie werde das Camp dulden und suche den Dialog mit den Demonstranten.

Im bayerischen Elmau treffen sich am Wochenende die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7). Gipfelgegner wollen in Garmisch und München dagegen demonstrieren.

Meierhofer berief sich in ihrer Duldung des Zeltlagers auf den Freistaat Bayern, der sich ebenfalls dazu entschlossen habe, das Camp zu akzeptieren. "Wir werden vielmehr das Gespräch mit den Verantwortlichen des Camps suchen, um einvernehmliche Lösungsansätze zu finden, damit die Sicherheit der Campbewohner und der umliegenden Grundstücke gewahrt bleibt", teilte die Rathauschefin mit.

Für Samstag planen die Gipfelgegner Runte zufolge eine Großdemo und für Sonntag einen Sternmarsch. Details stünden noch nicht fest. Befürchtungen, von den Camp-Teilnehmern könnte Gewalt ausgehen, wies Runte zurück. "Das stimmt nicht", sagte er. "Falls hier jemand mit Benzinkanistern ankäme, dann dürfte der in das Camp gar nicht rein."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c9fbfea8-737c-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Salzburger Festspiele starten mit Mozart-Oper

Auftakt bei den Salzburger Festspielen: Teodor Currentzis und Peters Sellars erfinden Mozarts vorletzte Oper „La clemenza die Tito“ neu.

Beeinflusst die Hainholz-Diskussion Ihr Votum bei der Bürgermeisterwahl in Pritzwalk?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr